Wegen der großen Nachfrage wird ein zusätzlicher JelGi-Kurs angeboten am Freitag, den 6. Dezember, von 13-18 Uhr in der Stadtbücherei Wermelskirchen

2000 Demonstranten beim Klima-Streik in Bergisch Gladbach

Den Beitrag über die gestrige Demonstration in der Kreisstadt entnehmen wir mit freundlicher Genehmigung dem Bürgerportal Bergisch Gladbach in-gl.de:

Bergisch Gladbach | Nach Schätzung der Polizei haben sich 2000 Menschen am Marsch zum „Klima-Streik” beteiligt, die Veranstalter haben 3000 bis 4000 gezählt. So oder so: wir zeigen die größte Demonstration, die Bergisch Gladbach bislang gesehen hat, in Videos und Fotos.

Fotos: Helga Niekammer, Klaus Hansen, Marc Schneider, Georg Watzlawek

Alle Altersgruppen waren um zehn Uhr auf dem Konrad-Adenauer-Platz vertreten, der sich rasch füllte. Die Menge zog dann über die Bensberger Straße hinaus aus der Stadt und kehrt später über die Fußgängerzone zurück zum Marktplatz.

Nach Angaben der Polizei gab es keinerlei Zwischenfälle. Ihre Schätzung der Zahl der Demonstranten liefere nur Anhaltspunkte, eine genau Schätzung könne sie nicht abgeben. Die Veranstalter schätzen die Zahl der Teilnehmer auf 3000 bis 4000.

Weitere Fotos vom Demonstrationszug finden Sie weiter unten

Vor der Laurentius-Kirche hatten die Klima Freunde, die den Klima-Streik gemeinsam mit Fridays for Future Rhein-Berg, dem ADFC und dem BUND organisiert hatten, eine Bühne aufgestellt.

Dort hielt die 16-jährige Lena von Fridays for Future RheinBerg eine Rede, in der sie an die lokale und an die überörtliche Politik appellierte, mit der Klimawende endlich ernst zu machen und den Klimanotstand auch hier in Bergisch Gladbach auszurufen.

Weitere konkrete Forderungen der Fridays for Future an die Stadtverwaltung waren u.a. eine Förderung des Unverpackt-Ladens und eine Information der Bürger, wie sie ihren Alltag klimafreundlich gestalten können.

Lena forderte aber auch alle Bürger und ihre Mitschüler auf, ihr Verhalten zu ändern – und nannte dafür viele konkrete Beispiele. Im Video sehen Sie das ab Minute 4.

Demo GL – Umwelt

Christian Gollmer vom Forum für Nachhaltigkeit im Bergischen berichtete, wie viele Initiativen und Aktionen es bereits in Bergisch Gladbach gibt: von der seit viele Jahren aktiven Eine-Welt-Stiftung über den Zero-Waste-Stammtisch bis zum Unverpackt-Laden, der kurz vor der Eröffnung steht (ab Minute 13).

Demo GL – Umwelt

Roland Vossebrecker, Pianist und für Oxfam viel unterwegs, kritisierte vor allem die Politik – und ordnete die Argumente der Kritiker der Klimabewegung ein (ab Minute 33).

Mary Bauermeister, Künstlerin aus Rösrath, erinnerte im Gespräch mit der achtjährigen Lya, an die Prostetbewegungen in ihrer Jugend und erzählte auf die Fragen der Schülerin, wie sie in ihrem Alltag achtsam mit der Umwelt umgeht (ab Minute 38).

Mark vom Hofe, Vorsitzender des Rheinisch-Bergischen Naturschutzbundes (RBN) stellte die Verbindung zwischen dem globalen Klimawandel und der lokalen Politik her: der neue Flächennutzungsplan schade dem Klima, es fehlten Vorschriften für die Gestaltung der Vorgärten, eine Baumschutzsatzung und einiges mehr.

Demo GL – Umwelt

Zum Schluss gab es noch einen Überraschungsauftritt von Supermann, mit einem flammenden Appell zur Rettung des Planeten Erde. (Minute 76)

Die Reden wurden eingerahmt durch eine Reihe von Musikauftritten, unter anderem spielten die Akkustonauten sowie Roland und Bernd Kämmerling. Moderiert wurde die Veranstaltung von Robert Wagner von Stoning Roll.

Fotos: Helga Niekammer, Klaus Hansen, Marc Schneider, Georg Watzlawek

Weitere Fotos vom Tag

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.