Wermelskirchener Erklärung

Für Zusammenhalt und Solidarität, für Demokratie, Aufklärung und Stadtkultur

Liebe Menschen in Wermelskirchen und im Bergischen Land,

seit einigen Wochen finden bei uns in Wermelskirchen sowie in einigen anderen Städten unserer Region immer wieder sogenannte „Freiheitsmärsche“, „Spaziergänge“ – jedenfalls unangemeldete Demonstrationen gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – statt. Gleichzeitig arbeiten in unseren Krankenhäusern sowie den Spitälern unserer Region, aber auch in Alters- und Pflegeheimen Ärzte, Pflegepersonal und Betreuer am Limit. In den Arztpraxen und Impfzentren wird in bislang nicht gekanntem Ausmaß geimpft.

Die Mehrheit der Menschen in Wermelskirchen, im Bergischen und in ganz Deutschland verhält sich vernünftig, solidarisch und rücksichtsvoll. Restaurants und Einzelhändler setzen Schutzmaßnahmen um, Hoteliers, Cafébetreiber und Wirte gleichermaßen.

Kultureinrichtungen wie z.B. die Kattwinkelsche Fabrik, Haus Eifgen, aber auch unsere Musikschule haben zum Wohl aller Menschen ihren Betrieb stark eingeschränkt oder ganz eingestellt, viele Unternehmen versuchen, mit Impfungen, Quarantänen und Tests ihre Produktion auch in der Pandemie aufrecht zu erhalten. Viele haben Angst um ihre Existenz.

Im öffentlichen Raum tragen die meisten Menschen Mund- und Nasen-Schutzmasken. Überwiegend halten sich die Menschen in der Stadt und der Umgebung an die Regeln zur Pandemiebekämpfung und die zur Beschränkung von Kontakten.

Wir alle wissen, dass die Bekämpfung der Pandemie eine Aufgabe für unsere ganze Gesellschaft ist. Wir können die Pandemie nur gemeinsam bewältigen, wenn wir solidarisch handeln und im Vertrauen auf die Errungenschaften und Empfehlungen der Wissenschaft neben dem eigenen Schutz vor allem den jener Menschen im Auge behalten, die sich wegen ihres Alters, ihrer Vorerkrankungen, ihrer Behinderung selber nicht ausreichend schützen oder etwa auch impfen lassen können.

Die entscheidende Maßnahme zur Bekämpfung der Pandemie ist die flächendeckende Impfung. Wir rufen daher alle Menschen in Wermelskirchen, alle Menschen in der Bergischen Region auf: Werden wir durch Impfung Teil einer beispiellosen weltweiten Solidar-Aktion.

Wir sind aktuell auf dem Weg zu einer überwältigenden Mehrheit, die sich aus purer Vernunft für die Impfung entscheidet. Sollte uns allen in den kommenden Tagen und Wochen eine entschieden höhere Impfquote als heute gelingen, brauchen wir auch keine Impfpflicht. Das heißt, Sie, wir alle haben es in der Hand, in unserer eigenen Hand.

Wir haben das große Glück, in einer freien, friedlichen und demokratischen Gesellschaft zu leben. Die Grundrechte schützen jeden Menschen und geben allen die Möglichkeit, sich einzeln oder gemeinsam mit anderen einzubringen.

Das Versammlungsrecht ist ein Grundrecht, das eine wesentliche Voraussetzung für unsere demokratische Grundordnung ist. Daraus entsteht auch eine Verantwortung des/der einzelnen für die Gesellschaft in der sie/er demonstriert. Das heißt jeder kann und darf gegen Corona-Schutzmaßnahmen sein, kann und darf der Impfpflicht kritisch gegenüberstehen und pandemiemüde sein.

Gleichwohl:

  • Wir marschieren nicht mit, wenn Initiator*innen der „Freiheitsmarsch“-Impf- Proteste die Pandemie als Vorwand nutzen, Wissenschaftsfeindlichkeit zu verkünden, Unruhe zu stiften, Ängste zu schüren und unsere Demokratie zu gefährden.
  • Wir spazieren nicht mit, wenn gewaltbereite Montagsspaziergänger*innen versuchen, einen Teil der Gesellschaft abzuspalten.
  • Wir demonstrieren nicht mit, wenn verdeckt oder offen ein Schulterschluss mit der völkisch-nationalistischen und/oder rechtsextremen Szene zustande kommt.

Dies ist eine Initiative von Wermelskirchener Privatpersonen. Wenn Sie sich dem Aufruf anschließen und ihn unterschreiben möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@forumwk.de, rufen Sie uns an (Rufnummer im Impressum) oder senden sie Sie uns eine Nachricht über SMS, WhatsApp, Facebook oder einen anderen Messenger. Wir erweitern die Liste regelmäßig:

  • Marion Lück, Bürgermeisterin
  • Thomas Wintgen, Journalist, Rentner
  • Stefan Leßenich, stellvertretender Bürgermeister
  • Norbert Galonska, Pensionär, stellvertretender Bürgermeister
  • Andrea Sax, Presbyterin der EV. Kirchengemeinde Wermelskirchen
  • Armin Himmelrath, Journalist
  • Dipl.-Ing. Dorothea Hoffrogge, Lehrerin, „Willkommen in Wermelskirchen“
  • Horst-Walter Schenk, Anwalt, ehemaliges Mitglied des Stadtrates
  • Claudia Lambeck, kfm. Angestellte und Mitglied des Rates
  • Almuth Conrad, Pfarrerin
  • Wolfgang Horn, Journalist, Diplom-Pädagoge
  • Edda Preyer, Krankenschwester und Hausfrau
  • Jochen Bilstein, pensionierter Studiendirektor, Fraktionsvorsitzender der SPD
  • Stefan Görnert, Beigeordneter
  • Corina Okrus, Presbyterin der EV Kirchengemeinde Wermelskirchen
  • Peter Scheben, Rentner, Kulturverein Wermelskirchen e.V.
  • Barbara Horn-Birkhölzer, pensionierte Studienrätin
  • Horst Kläuser, ehem. ARD-Korrespondent
  • Lutz Balschuweit, Vermögensberater
  • Jutta Benedix, Steuerberaterin
  • Petra Weber, Mitglied des Rates der Stadt Wermelskirchen
  • Michael Dierks, Kulturinitiative Wermelskirchen
  • Stefanie Schüller, Verwaltungsleiterin vhs Bergisch Land
  • Michael Faubel, Sachbearbeiter operativer Einkauf
  • Klaus Ulinski, Unternehmer
  • Achim Stolberg, Künstlerischer Leiter / Katt
  • Stefan Janosi, Mitglied des Rates der Stadt Wermelskirchen
  • Conchita Encina Finken, Mitglied des Rates der Stadt Wermelskirchen
  • Christian Becker, Altenpfleger
  • Dieter Papke, Systemischer Organisationsberater und Drummer
  • Dipl. Ing. Holger Kotthaus, Bauingenieur
  • Harald Heidbüchel, Auditor, Rentner
  • Christiane Kocherscheid, Krankenschwester
  • Peter Prukop, Industriemeister/Metall
  • Anja Balschuweit, Hausfrau
  • Stefan Hausmann, Elektroniker
  • Norbert Hensel, Industriekaufmann
  • Angelika Macholl, Verwaltungswirtin
  • Dirk Stöcker, Baumaschinenmeister
  • Rainer Pauschert, Pfarrer
  • Angela Ulinski, Kunstpädagogin
  • Ralf Weber, Mitglied des Rates der Stadt Wermelskirchen
  • Jochen Zappe, Pensionär und Journalist
  • Yvonne Schwanke, TouchLife Praktikerin
  • Thomas Behle, Casebau
  • Carsten Stopka, Vermögensberater
  • Birgit Hensel, Krankenschwester
  • Manuela Schulz, kfm. Angestellte und Presbyterin der EV Kirchengemeinde Wermelskirchen
  • Jonas vom Stein, Doktorand
  • Jürgen Faust, Geschäftsführer
  • Birgit Hübner, Betreuerin
  • Thomas Verbeck, Rentner
  • Adam Glosnicki, Musiker
  • Burkhard Kress, Reporter/Redakteur
  • Tracey Searle-Westerfeld, Grafikerin (Haus Eifgen: Öffentlichkeitsarbeit)
  • Sven Bode
  • Martin de Georgi, Künstler
  • Frank Schopphoff, pensionierter Studiendirektor
  • Traugott Schuller, Pfarrer
  • Annegret Hachenberg, Sozialpädagogin i.R. 
  • Bianca Schmincke, Ergotherapeutin
  • Ben Schmincke, Schüler
  • Ayhan Ulgur, Busfahrer
  • Muhammad Bulbul Hussain, Industriemechaniker
  • Frank Hermes, Kommunalbeamter
  • Andrea-Maria Epking, PR-Assistentin
  • Horst Rosen, Rentner, Journalist
  • Bernd vom Stein, Bankkaufmann, Rentner
  • Kai Kämpfert, Industriemechaniker
  • Cornelia Klamm
  • Peter Lütke-Wolff
  • Bärbel Himmelrath, (Lehrerin i.R.)
  • Freya Stoffel, (Heilpädagogin, vorm. Stadtverordnete, Kita-Leiterin i.R.)
  • Daniel Wieneke
  • Patrick Dumjahn-Ruppio, Techniker
  • Thordis Ruppio, soziale Betreuung 
  • Holger Clauberg, Systemadministrator
  • Thila Janis Clauberg, Schülerin
  • Gaby Clauberg, Sozialversicherungsfachangestellte /Krankenschwester
  • Annemarie Röttgen, Rentnerin
  • Marianne Hürten, Stadtführerin
  • Patrick Mühlhausen, Data Engineer, Vorsitzender Ev. Posaunenchor Hilgen-Neuenhaus
  • Waltraud Burghoff
  • Jochen Schmidt, Lehrer für Sonderpädagogik, pensioniert
  • Claudia Kolvenbach-Schmidt, Lehrerin für Sonderpädagogik, pensioniert
  • Tanja Wilde, Product Designerin im Homeoffice
  • Reinhard Hackländer, Rentner
  • Antonietta Hackländer, Rentnerin
  • Stephan Singer, Journalist
  • Lothar Dähn, Kaufmann
  • Jürgen Scherkenbeck, Professor Bergische Universität Wuppertal
  • Sven Garweg , Rettungsassistent und Mitglied der SPD 
  • Nicole Weber-Hibst, Kommunalbeamtin
  • Dagmar Krielke-Nicolay
  • Karsten Braun, Gewerkschaftssekretär verdi 
  • Dr. Eugen Gräf, Internist
  • Heike Lehmann, (SPD) Mitglied des Rates der Stadt
  • Dipl. Ing. Michael Hibben, Senior Project Engineer
  • Sissi Hibben, Einzelhandelskauffrau
  • Regine Zappe, pensionierte Rechtspflegerin
  • Barbara Spiegel-Lein
  • Viola Willinghöfer, Mitglied des Rates der Stadt
  • Andreas Willinghöfer, Mitglied des Rates der Stadt
  • Andrea Henkel, Lehrerin i.R.
  • Marie-Louise Lichtenberg, Lehrerin i.R., Autorin
  • Michael Lichtenberg, Lehrer i.R.
  • Matthias Jörgens, Kaufmann
  • Torsten vom Stein, Lehrer an der Sekundarschule in Wk, Abteilungsleiter/ Trainer im WTV und im Vorstand des Stadtsportverbands
  • Vera Vater, Rentnerin
  • Jürgen Bernhardt, Rentner
  • Jörn Schneider, Inhaber JS-Küchendesign, Tischlermeister, Staatlich gepr. Inneneinrichter Küchen
  • Frank Kieseler, Architekt
  • Marcus Richter, leitender Verw.-Angestellter, MdR der Stadt Wermelskirchen
  • Alexander Schuster, Buchhändler
  • Andrea Everding, MFA
  • Dirk Everding, Prokurist
  • Stefan Wiersbin, Heilerziehungspfleger und Mitglied der SPD
  • Peter Siebel, Geschäftsführer und Krankenpfleger
  • Felix Ulinski
  • Simone Kugler-Papke, Steuerberaterin und Rechtsanwältin
  • Thomas Emde, IT-Spezialist
  • Rainer Bleek, ehemaliger Bürgermeister
  • Hartwig Schüngel, Bauingenieur
  • Therese Rehn, Mitglied des Rates der Stadt Wermelskirchen
  • Dipl.Ing. Gerhard Rehn, im Ruhestand
  • Jutta Mader
  • Thorben Wocke, Mitglied des Rates der Stadt Wermelskirchen
  • Harald Bergerhoff, Arzt für Allgemeinmedizin, sehe für eine allgemeine Impfpflicht keine Veranlassung
  • Anika Graf
  • Britta Zimmermann
  • Stefanija Heidbüchel
  • Kerstin Schröder, Lichtplanerin
  • Wolfhart van Kan
  • Karl-Reiner Engels, Rentner
  • Dirk Hohlmann, vormals Mitglied des Rates der Stadt
  • Wolfgang Oster, Pensionär
  • Doris Zenker, Lehrerin i.R.
  • Achim Zenker, Unternehmer i.R.
  • Sibylle Fritzsche-de Giorgi, Lehrerin i.R
  • Johannes de Giorgi, Lehrer i. R.
  • Hans-Jürgen Klein, Kreistagsmitglied
  • Gabi van Wahden, Buchhändlerin
  • Stephan Wind, IMBT, Netzwerk-Techniker
  • Simon Bilstein
  • Daniela Bilstein
  • Benno Klinke, Mitglied Seniorenbeirat
  • Gudrun Bilstein
  • Heike Uecker
  • Malte Bilstein, Online Marketing Manager
  • Frank Stobbe 
  • Ute Rosen, Kunstpädagogin
  • Lucia Dockter-Vornehm
  • Rebecca Stobbe
  • Dipl. Ing. Ralf Matzner
  • Ursula Solar, Rentnerin
  • Lothar Weber, Versicherungsmakler
  • Roland Klaar
  • Angelika Klaar
  • Christiane von Dreusche
  • Christel Ruppio, Ich finde, wer sich nicht impfen lässt, ist gegen Solidarität und Menschlichkeit.
  • Annegret Dierks, Dipl. Soz. Pädagogin
  • Christa Wolf
  • Uwe Böhnert
  • Monika Müller, CDU-Ratsmitglied
  • Anja Klein, Architektin
  • Melanie Stieglitz
  • Wolfgang Weitzdörfer, freier Journalist
  • Dr. phil. Heike-Andrea Ollesch
  • Dipl. – Ing. Dirk Rafael, CDU Fraktionsmitglied
  • Janina Fiß
  • Claudia Schellhorn, Projektleiterin
  • Heike Mühlenfeld, ZMF
  • Markus Tenten, Fachkrankenpfleger
  • Claudia Strobel, Assistentin der Geschäftsleitung bei der Evangelischen Jugendhilfe Bergisch Land
  • Sandra Braun Bürokauffrau
  • Susanne Maagé, IT Support bei der Memotech
  • Katja Michaelis
  • Angela Günther-Preß, Erzieherin
  • Yvonne Ernhardt, Friseurmeisterin, Hausfrau
  • Stefan Kollock, Manager in der Pharmaindustrie
  • Jörg Musäus
  • Ulla Buhlmann, Apothekerin
  • Coretta Preyer, Schulsekretärin
  • Angela Hübing, Taxiunternehmerin
  • Monika Böttcher
  • Martina Macholl, Bankkauffrau
  • Joachim Macholl, Zerspanungsmechaniker
  • Claudia Ullrich, Verwaltungsangestellte im Altenhei
  • Andreas Ullrich, QS-Techniker
  • Jennifer Stöcker, Bürokauffrau
  • Klaus Krause
  • Sandra Faubel, Verwaltungsfachwirtin
  • Wolfgang Seipp
  • Susanne vom Stein
  • Michael Heckmann, Rechtsanwalt
  • Annegret Wagner-Napiwotzki
  • Rolf Körschgen, Architekt
  • Gudrun Kirst, SEHENSWERT optik
  • Dirk Kiel-Onneken
  • Björn Christoph Tix, Altenpfleger
  • Helga Schindler
  • Frank Schindler
  • Mechthild Schmees
  • Anke Janke, Agentur Janke
  • Kerstin Gerhards
  • Sarah Cardace, Administrative Angestellte
  • Dr.-Ing. Volker Groß, Presbyter der Ev. Kirchengemeinde Hilgen-Neuenhaus
  • Claudia Gerstendorf
  • Adrian Postavaru
  • Lars Fiß
  • Andreas Zimmermann, Bauingenieur
  • Klaus-Peter Krause
  • Axel Janke, Agentur Janke
  • Axel Epking
  • Lidia Rafael, Lehrerin
  • Klaus Figge
  • Marlis Figge
  • Hartwig Hansen, Arbeiter
  • Karin Hansen, Seniorin
  • Herbert Draheim, Rentner
  • Monika Draheim, Rentnerin
  • Jana Eschemann
  • Dr. Martin Burghoff
  • Andrea Blesius, Vorstand Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall Remscheid e.V
  • Ortwin Heider, Malermeister i.R.
  • Anne Oster
  • Uta Heider
  • Esther Heider, Hospizkoordinatorin i.R.
  • Paul Gustav vom Stein,  Rentner
  • Helga Schmincke, Rentnerin
  • Gunhild Dahlhoff
  • Robert Dahlhoff
  • Beate Wichmann, Unternehmensberaterin
  • Sabine Stolz, Floristin
  • Jürgen Thiel, Rentner
  • Silvina Himmelrath, Dipl.-Psychologin und Psychotherapeutin
  • Kirsti Rehbach
  • Ilo Kirsten-Polnik, Rentnerin
  • Ulrike Fuchs, Rentnerin
  • Diethard Fuchs, Fotograf und Rentner
  • Walter K. Schulz, Redakteur i.R., früher Bergische Landeszeitung
  • Monika Hubrich-Grimberg, Industriekauffrau/Rentnerin
  • Eckhard Fischer, Rentner
  • Rosemarie Fischer, Rentnerin
  • Markus Hoffrogge, Software Architekt
  • Eckhard Häger Krankenpfleger
  • Richard Kranz
  • Dr. Jörg Hucklenbroich
  • Dirk Schröder, Diplom-Ökonom
  • Michael Klatt, Rentner, Prokurist
  • Veronika Klatt, Apothekerin i. R.
  • Olaf Springorum, Unternehmer
  • Margret Hentke, Dipl.Kffr., Rentnerin
  • E. Quäschling-Jäkel
  • Heinz Schmitz, Pensionär
  • Angela Borchert
  • Kolja Pfeiffer
  • Torsten Falkenroth
  • Monika Schmitz, Rentnerin
  • Lothar Wind, Versicherungskaufmann i.R.
  • Helga Loepp
  • Margit vom Stein, Jobcoach und Fachpädagoge
  • Nicola Flanhardt
  • Manfred Hausmann 
  • Heike Kornetzky-Gräwe
  • Thorsten Vetter
  • Karin Nouvertne
  • Klaudia Löhrwald, Yogalehrerin
  • Manfred Voß
  • Michael Kruijer, Dipl.- Ingenieur
  • Andrea Ehlis 
  • Christian Ueberholz, Steuerberater
  • Silke Henk-Wilkens, Angestellte
  • Hedi Becher
  • Renate Weber, Möchte nicht erleben müssen, was Eltern und Großeltern erlebt haben.
  • Gabi Kinnen
  • Yannick Faust, klinischer Berater
  • Hans-Jürgen Groß, Ingenieur
  • Manfred Jetter, Pfarrer
  • Hilmar Brunow
  • Dr. Hans-Christian Meyer, Impfarzt
  • Ulla Hybel-Wagner
  • Tim Kirchner
  • Brigitte Epking
  • Thomas Henning, Makler
  • Gudrun Anger
  • Heinz Voetmann, Ehrenbürger der Stadt Wermelskirchen
  • Bernd Luchtenberg, Ingenieur
  • Eberhard Faß, Entwicklungsingenieur i.R.
  • Günter vom Stein
  • Günter Luchtenberg
  • Rosemarie Luchtenberg
  • Bodo Schaffrath
  • Brigitte Reuß
  • Karin Pickenpack
  • Wolfgang Pickenpack
  • Kristin Stein
  • Matthias Stein
  • Sven Stein
  • Manfred Bansen, Installateurmeister
  • Heidi Steinhaus
  • Susanne Karnowka
  • Dennis Krause, Werkzeugmechaniker
  • Antje Kruijer
  • Heidrun Iserhardt
  • Erhard Miotk,  Rentner
  • Jutta Lambeck
  • Sabina Grothe, Rentnerin
  • Alexander Grothe, Sozialarbeiter
  • Sandra Neumüller, Kinderkrankenschwester
  • Heinz Arntz, Rentner
  • Ramón Springorum, Chemielaborant
  • Wilfried Dutt, Chemiker i.R.
  • Simone Dutt, Krankenschwester i.R.
  • Jürgen Ingendahl, Bergbauingenieur
  • Maria Stöver, Rentnerin
  • Karl-Heinz Stöver, Rentner
  • Jörg Küster
  • Alfred Karnowka
  • Eileen Wieland-Pauli
  • Frank Tenzer
  • Nicole Löffler-Schüler
  • Ursula Schopphoff, Lehrerin i.R., Hausfrau
  • Andrea Schröder
  • Christina Miotk
  • Irene Bredenbröker
  • Dr.med. Michael Bredenbröker
  • Michael Müller
  • Thorsten Theis
  • Klaus Figge
  • Ursula Figge
  • R. Saupe-Hanisch, Doz. für Ausbildg. v. Pflegefachkräften/Altenpflege, i.R.
  • Angelika Bratke, Heilpädagogin
  • Gebhard Lehr
  • Monika Lehr
  • Ulrike Schorn-Kussi
  • Dr. Jürgen Kussi
  • Ilka Gelen
  • Dietmar Paulig
  • Rolf Hunds, Oberstudienrat i.R.
  • Dipl.-Psych. Anna Osiander, Psychologische Psychotherapeutin.
  • Andrea Gnielka
  • Eeva-Kristiina Akkanen-vom Stein
  • Petra Metz, Dipl. Sozialpädagogin
  • Dagmar Frowein
  • Klaus Bratke, ehem. Lehrer, jetzt Pensionär
  • Gundula Schröder, Sozialpädagogin i.R.
  • Edeltraud Bõwe, Sozialpädagogin
  • Marianne Pillath, Fachärztin für Psychiatrie – Psychotherapie
  • Birgit Kass
  • Hans Kass
  • Ulrich Fiedler
  • Ursel Klein
  • F. Schmidt, Fachkrankenpfleger
  • Dorit Niegetiet
  • Hans Peter Niegetiet
  • Birgit Muslim
  • Eva-Maria Röntgen, Rentnerin
  • Reinald Rüsing, Pfarrer
  • Elisabeth Rüsing, Lehrerin
  • Werner Mader
  • Wolfgang Schindler
  • Marlies Menger-Schindler
  • Klaus Renzmann 
  • Stephan Becker, Rechtsanwalt
  • Nils Neibecker


Kommentare (123) Schreibe einen Kommentar

    • Waltraud Burghoff
    • 13.01.22, 15:49 Uhr

    Ich stimme den Aussagen des Artikels in vollem Umfang zu und unterstütze erforderliche Maßnahmen.

    Antworten

      • Ute Rosen
      • 15.01.22, 9:59 Uhr

      Ute Rosen
      Ich unterstütze diesen Aufruf!

      Antworten

    • Heike Lehmann
    • 13.01.22, 18:19 Uhr

    Heike Lehmann, Mitglied des Rates der SPD

    Antworten

    • Barbara+Spiegel-Lein
    • 13.01.22, 19:07 Uhr

    Ich stimme den Aussagen auch voll zu und
    werde die Massnahmen unterstützen.

    Antworten

    • Torsten vom Stein
    • 13.01.22, 20:06 Uhr

    Tolle Aktion!
    Ich bin dabei!

    Antworten

    • Annemie Clevenbergh
    • 13.01.22, 21:08 Uhr

    Genau so! Mit Vernunft, Solidarität und Verantwortungsbewusstsein!

    Antworten

    • Andreas Lachnit
    • 13.01.22, 21:19 Uhr

    Dieser Aufruf ist richtig und erreicht hoffentlich auch die, die nicht mehr erreicht werden wollen.

    Antworten

    • Jutta Mader
    • 13.01.22, 22:05 Uhr

    Sehr gute Aktion
    Welche ich unbedingt unterstützen möchte

    Antworten

    • Rainer Bleek
    • 13.01.22, 23:17 Uhr

    Ich möchte ebenfalls in die Unterzeichnerliste aufgenommen werden.

    Antworten

      • Alfred Karnowka
      • 19.01.22, 19:44 Uhr

      Ich bitte auch um Aufnahme in die Liste.

      Antworten

    • Felix Ulinski
    • 13.01.22, 23:37 Uhr

    Ehemaliger Bürger, doch im Herzen noch immer – und für immer – bekennender Wermelskirchener.

    Antworten

    • Simone Kugler-Papke
    • 13.01.22, 23:42 Uhr

    Ich unterzeichne ebenfalls

    Simone Kugler-Papke
    Steuerberaterin und Rechtsanwältin

    Antworten

    • Kerstin Schröder
    • 14.01.22, 6:24 Uhr

    Guten Tag,
    ich schließe mich Ihrem Aufruf für Zusammenhalt und Solidarität bei Betrachtung der Coronalage an und freue mich, wenn Sie mich auf Ihre Liste setzen.
    Vielen herzlichen Dank.
    Kerstin Schröder
    Lichtplanerin

    Antworten

    • Anika Graf
    • 14.01.22, 6:58 Uhr

    Ich unterzeichne auch!

    Antworten

    • Heidbüchel
    • 14.01.22, 7:51 Uhr

    Ich möchte ebenfalls in die Unterzeichnerliste aufgenommen werden.
    Stefanija Heidbüchel

    Antworten

    • lutzberg
    • 14.01.22, 8:47 Uhr

    Hach wie schön.
    Aber warum ist z.B.

    Almuth Conrad, Pfarrerin

    2x aufgeführt? Da kann doch schon was nicht stimmen, mehr Stimmen generieren?

    Antworten

      • Grauganz
      • 14.01.22, 9:32 Uhr

      Haben Sie vielen Dank fürs genaue Lesen. Ich habe diesen Fehler gemacht, bedaure ihn und habe es mit Ihrer Hilfe korrigiert. Und: Nein, mir geht es nicht darum mehr Stimmen zu generieren. Warum unterstellen Sie Derartiges mit Ihrer Frage. Ist Ihnen noch eine andere Unregelmäßigkeit aufgefallen?

      Ich danke für den Hinweis

      Wolfgang Horn

      Antworten

    • Britta Zimmermann
    • 14.01.22, 9:09 Uhr

    Ich bin dabei und möchte ebenfalls in die Unterzeichnerliste aufgenommen werden.

    Antworten

    • Dirk Hohlmann
    • 14.01.22, 11:12 Uhr

    Bin dabei.

    Antworten

      • Susanne Karnowka
      • 19.01.22, 13:39 Uhr

      Ich möchte bitte auch in die Liste aufgenommen werden.
      Susanne Karnowka

      Antworten

    • Mareike Vollmann
    • 14.01.22, 13:22 Uhr

    Ouups….ich habe meine Mailadresse nicht korrekt ausgeschrieben. Unten steht nun die Richtige. Ich bin natürlich sehr gespannt ob mein Leserbrief tatsächlich hochgeladen wird.
    Demokratische Grüße
    Mareike Vollmann

    Antworten

    • Mareike Vollmann
    • 14.01.22, 13:43 Uhr

    Ach so….die Frau Bürgermeisterin, letztes Jahr noch auf einer ausgiebigen Abschiedsfeier des Direktors der Sekundarschule OHNE Maske und Mindestabstand angetroffen…..ich glaube ich habe da noch ein Foto mit Zeitstempel. Ich denke das wird aber bestimmt die Reihnische Post veröffentlichen…oder?
    Sehr geehrter Herr Horn, befragen sie unsere Bürgermeisterin doch einmal dazu! Ich glaube das nennt man “Wasser predigen und Wein saufen”.
    …und nein ich will niemanden “verhetzen” sondern nur aufklären.
    Demokratische Grüße
    Mareike Vollmann

    Antworten

      • Margit vom Stein
      • 16.01.22, 18:54 Uhr

      “nur so ein bisschen Gift verspritzen”

      Antworten

      • Grauganz
      • 19.01.22, 10:43 Uhr

      Frau Vollmann,

      ich halte Ihre Tonalität für vollkommen unangemessen. Niemals würden Sie so mit Menschen von Angesicht zu Angesicht sprechen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Wolfgang Horn

      Antworten

      • Michael Kruijer
      • 19.01.22, 13:59 Uhr

      Wie erbärmlich und kleingeistig….hallo, ich weiss da was

      Antworten

      • Herz
      • 22.01.22, 21:26 Uhr

      Alle sind gleich, nur manche sind halt gleicher

      Antworten

    • Gernold Schwarzer Rentner
    • 14.01.22, 14:44 Uhr

    Eine gute Aktion. Ich unterzeichne auch.

    Antworten

    • Bernd Hibst
    • 14.01.22, 15:00 Uhr

    Ich möchte auch gerne unterzeichnen. Viele Grüße

    Antworten

    • Grauganz
    • 14.01.22, 15:52 Uhr

    Wolfgang Oster schreibt:

    “Es ist wichtig und bestandssichernd für unsere Demokratie, dass Grundrechte
    jeden Menschen schützen müssen.
    Grundrechte werden jedoch nicht schrankenlos gewährleistet.
    Auch Art. 2 GG (Hauptfreiheitsrechte: u.a. Freiheit der Person /
    körperliche Unversehrtheit) wird nicht schrankenlos gewährleistet.
    Die verfassungsimmanente Schranke dieses Artikels (“Schrankentrias”)
    schützt auch die Allgemeinheit (Rechte anderer)!
    Wenn die Rechte anderer gravierend beeinträchtigt werden, kann
    dieses Grundrecht eingeschränkt werden.

    Auch Art. 8 (Versammlungsfreiheit) unterliegt einer verfassungsimmanenten Schranke,
    denn Versammlungen unter freiem Himmel dürfen nur u.a. unter dem Vorbehalt der
    sachlichen Gewährleistungsschranke “friedlich” durchgeführt werden!
    Darüber hinaus ergeben sich Regelungen / Einschränkungen dieses Grundrechtes
    aus dem VersG NRW”.

    Mit freundlichem Gruß
    Wolfgang Oster”

    Antworten

    • Herz
    • 14.01.22, 16:49 Uhr

    Jetzt weiß ich wen ich in dieser Stadt nicht mehr unterstützen möchte……demokratische Grüsse

    Antworten

      • Uwe Böhnert
      • 15.01.22, 15:32 Uhr

      Uwe Böhnert

      Bin dabei.

      Antworten

    • Herz
    • 14.01.22, 16:52 Uhr

    Jetzt weiß ich wen ich in dieser Stadt keinesfalls unterstützen möchte

    Demokratische Grüße

    Antworten

      • Grauganz
      • 19.01.22, 10:45 Uhr

      Liebe/r Herr/Frau Herz,

      Ihre Grüße sind alles andere als demokratisch. Ihr Inhalt und Ihr Ton sind auf Spaltung aus, auf Abgrenzung, wo doch Gemeinsamkeit und Solidarität gefragt sind.

      Mit freundlichen Grüßen
      Wolfgang Horn

      Antworten

    • Susanne Müller
    • 14.01.22, 17:37 Uhr

    “Die entscheidende Maßnahme zur Bekämpfung der Pandemie ist die flächendeckende Impfung”. Dazu hab’ ich eine Frage: Wieso sind in Ländern mit hoher Impfquote die Inzidenzen ebenfalls hoch? Wieso ist lt. den Zahlen des RKIs der Anteil der Hospitalisierten bei den Geimpften höher als bei den Ungeimpften? Kehrt sich dieser Sachverhalt um, sobald alle geimpft sind? Wohl nicht, denn diese Impfung bietet keinen sterilen Schutz! Auch wenn es für einen kurzen Zeitraum die vulnerablen Gruppen schützen mag, muss man eher davon ausgehen, dass wir unser Gesundheitssystem noch mehr belasten, wenn mehr geimpft werden! Denn desto mehr Geimpfte, desto mehr Impfdurchbrüche! Zu den Impfdurchbrüchen gesellen sich dann ebenfalls mehr Impfgeschädigte auf den kardiologischen und neurologischen Stationen im Krankenhaus! Da sollte man übrigens auch mal die Presse hinschicken und das Pflegepersonal befragen, warum hier seit geraumer Zeit mehr junge Leute behandelt werden müssen!!!

    Antworten

      • Grauganz
      • 19.01.22, 10:48 Uhr

      Ihre Auffassung entspricht nicht der Meinung der gewiß kenntnisreicheren Experten für Virologie in diesem und in allen anderen Ländern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Wolfgang Horn

      Antworten

      • Schmidt Friedrich fried.schmidt@gmx.net
      • 21.01.22, 18:19 Uhr

      Mitlerweile sollte doch jeder wissen das geimpfte Menschen auch Träger von covid sein können ( sogar ohne es selbst zu merken da keinerlei Symtom ).
      Da die Mehrheit geimpft ist wäre es also logisch das diese Gruppe natürlich bei der Ansteckungsrate mehr sind als Ungeimpfte .Allerdings werden sie nicht so schwere Verläufe haben .
      F.Schmidt Fachkrankenpfleger mit 50 Jahren Berufserfahrung

      Antworten

    • Gudrun Bilstein
    • 14.01.22, 21:06 Uhr

    Ich stimme mit dem Text überein und unterschreibe den Text mit Überzeugung.
    Gudrun Bilstein

    Antworten

    • Malte Bilstein
    • 14.01.22, 21:49 Uhr

    Falsch! Der Anteil der Ungeimpften auf den Intensivstationen liegt bei über 60% und das obwohl mehr als 70% der Bevölkerung mindestens zweimal geimpft ist. Selbstverständlich gibt es Impfdurchbrüche, aber wie die Zahlen belegen verlaufen diese meist glimpflich. Und das absolut gesehen mehr Impfdurchbrüche auftreten je mehr geimpfte es gibt liegt ja auf der Hand, ist aber natürlich kein Argument gegen die Impfung. Ach ja und die Statistik zu den Impfgeschädigten würde ich gerne einmal sehen, wäre nett wenn Sie mir diese zukommen lassen könnten, danke!

    Antworten

    • Malte Bilstein
    • 14.01.22, 21:52 Uhr

    Hätten Sie vielleicht mal ein Quelle zu Ihrer Aussage dass mehr als 90% der hospitalisierten geimpft sind? Ist ja eine Sache den quatsch zu behaupten dass Impfen nicht hilft, aber die Aussage dass das Impfen scheinbar das Risiko schwer zu erkranken erhöht ist schon bemerkenswert und sicher auch nachgewiesen richtig?

    Antworten

    • Heike Uecker
    • 14.01.22, 22:28 Uhr

    Ich möchte auch unterzeichnen!

    Antworten

    • Frank Stobbe
    • 15.01.22, 2:09 Uhr

    Ich schließe mich voll umfänglich der Wermelskirchener Erklärung an. Lieben Dank dafür!

    Frank Stobbe
    Bürger

    Antworten

    • Lucia Dockter-Vornehm
    • 15.01.22, 9:04 Uhr

    Ich freue mich über diese Aktion und unterzeichne die Liste sehr gerne.
    Lucia Dockter-Vornehm

    Antworten

    • Andreas Müßener
    • 15.01.22, 10:23 Uhr

    Schade, dass man nun versucht eine chinesische Mauer zu bauen aufgrund von 200 Spaziergängern und bei allen Dingen, die unsere Zukunft maßgeblich für Jahrzehnte negativ beeinflussen werden, schauen wir grundsätzlich weg.

    Die EZB-Bilanz platzt aus allen Nähten, Target2 Schuldenkonto auf historischem Krisen-Hoch, Energiewende ist schon länger und deutlich gescheitert, sichtbar wird es langsam. Einkäufe und Mobilität werden immer teurer. Bald gibt es Rettungsschirme für Mieter, die die Nebenkosten nicht mehr zahlen können. Die Rentenformel hat de facto keine Überlebenschance mehr, den Rest erledigt der Null-/Strafzins. An der Börse boostert sich eine Mega Blase auf (Net Credit Balance, Margin Debt Growth) und wird viele Kleinanleger, die viel zu spät eingestiegen sind, noch ärmer machen. Auch bei den Kommunen lauert ein hohes Risiko der Zinsänderung, sofern es Verwerfungen gibt an den Kapitalmärkten, die in der Dimension in keinem Lehrbuch erklärt werden können, da es diese Situation der weltweiten und hemmungslosen Verschuldung, um Wohlstand, politisches Wunschdenken und Budgetrestriktionen auf Pump abzusichern, noch nie gegeben hat.

    Antworten

      • Karl-Reiner Engels
      • 15.01.22, 13:26 Uhr

      Lieber Herr Müßener,

      Die “Wermelskirchener Erklärung” ist keine Mauer, sondern eine Brücke. Eine Mauer ist sie nur für die Gruppierungen und Einstellungen, die unter dem “Gleichwohl” beschrieben sind. Zu Ihren Überlegungen über die Kapitalmärkte, die “in keinem Lehrbuch erklärt werden können,..(sic!)” möchte ich hier nicht eingehen, da nicht Thema der “Wermelskirchener Erklärung”.

      Antworten

    • Christiane von Dreusche
    • 15.01.22, 12:03 Uhr

    Ich stimme dem Aufruf voll zu und möchte in die Unterstützerliste aufgenommen werden.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 15.01.22, 12:19 Uhr

    @Müßener: Ja, es gibt noch vielfältige Themen auf die, Politik und Gesellschaft, schauen sollte – z.B. auf das Flüchtlingsdrama an der polnisch-belarussischen Grenze.. Ich bin mir sicher, dass die Politik, die Landes- und Bundesregierung diese auch im Blick haben. Aber, eine “chinesische Mauer” wird hier nicht aufgebaut. Wenn durch unsere Stadt montags 200 Menschen, verabredet über Telegramm oder sonstigen sozialen Netzwerken, spazieren, um gegen die Corona-Maßnahmen zu demonstrieren, ist es eine Demonstration kein Spaziergang. Diese ist laut Versammlungsgesetz anzumelden. Und, mit Rechtsextremen, auch nicht mit denen von der AfD, und Nazis geht man schlicht nicht gemeinsam auf eine Demonstration!

    Wenn Sie so besorgt um unsere Wohlstandsgesellschaft sind, sollten Sie sich auch der Frage stellen, auf wessen Kosten wir, hier in Europa leben. Unser Reichtum fußt auf der Armut in der sog. 3. Welt und dass schon seit Jahrhunderten. Angefangen mit den ersten Sklavenschiffe. Wir, hier, wollen die Jeans für 10 €; und da ist es egal unter welchen Bedingungen diese Produziert wurde. Wir wollen jeden Tag möglichst billiges Fleisch, billige Lebensmittel in den Regalen/Kühltheken haben. – Ich kann mich an Zeiten in meiner Kindheit erinnern, als es üblich war, dass es Sonntags einen Braten gab, in der Woche allenfalls die Reste des Sonntagsbraten. – Deshalb schlechter gelebt wurde auch nicht.

    Antworten

    • Monika Müller
    • 15.01.22, 15:23 Uhr

    Ich bin dabei!
    Monika Müller, CDU-Ratsmitglied

    Antworten

    • Janina Fiß
    • 15.01.22, 18:08 Uhr

    Ich möchte ebenfalls in die Unterzeichnerliste aufgenommen werden.

    Antworten

    • Monika Böttcher
    • 15.01.22, 19:08 Uhr

    Ich bin auch dabei.
    Liebe Grüße

    Antworten

    • Jochen
    • 15.01.22, 19:19 Uhr

    Herrzlichen Glückwunsch zu dem wunderschönen phantasiereichen Beitrag oben. Ich kann alles so bestätigen: “Das Versammlungsrecht ist ein Grundrecht, das eine wesentliche Voraussetzung für unsere demokratische Grundordnung ist. Daraus entsteht auch eine Verantwortung des/der einzelnen für die Gesellschaft in der sie/er demonstriert. Das heißt jeder kann und darf gegen Corona-Schutzmaßnahmen sein, kann und darf der Impfpflicht kritisch gegenüberstehen und pandemiemüde sein”. Auch sollten wir: “im Vertrauen auf die Errungenschaften und Empfehlungen der Wissenschaft” sein. Ebenso teile ich die Meinung der/des VerfasserIn dass wir nicht mitmarschieren: “wenn Initiator*innen der „Freiheitsmarsch“-Impf- Proteste die Pandemie als Vorwand nutzen, Wissenschaftsfeindlichkeit zu verkünden, Unruhe zu stiften, Ängste zu schüren und unsere Demokratie zu gefährden”.
    Wir nicht mit spazieren, “wenn gewaltbereite Montagsspaziergänger*innen versuchen, einen Teil der Gesellschaft abzuspalten.”
    Wir nicht mit demonstrieren, “wenn verdeckt oder offen ein Schulterschluss mit der völkisch-nationalistischen und/oder rechtsextremen Szene zustande kommt”.
    Bravo, das alles ist perfekt!!! Ich bin dabei!
    Ich habe mich in der Tat letzten Montag mal unter Leute gemischt, die in größeren und kleineren Gruppe durch die Stadt gingen und bin ein Stück mitgegangen. Es ergaben sich sehr angenehme Gespräche, alle Leute, mit denen ich gesrochen habe, waren sehr zugewandt und friedfertig und ich bin dann mit einem angenehmen Gefühl wieder aus den Gruppen ausgeschieden. Es waren offensichtlich nicht die, gegen die wir uns wehren wollen.
    Also habe ich mich danach auf die Suche nach jenen gemacht, die zur Spaltung unserer Gesellschaft aufrufen, “verdeckt oder offen ein Schulterschluss mit der völkisch-nationalistischen und/oder rechtsextremen Szene” zustande bringen wollen oder die “die Pandemie als Vorwand nutzen, Wissenschaftsfeindlichkeit zu verkünden, Unruhe zu stiften, Ängste zu schüren und unsere Demokratie zu gefährden”
    Nach einer guten Stunde des Suchens bin ich dann wieder nach Hause gegangen, weil ich keine Gruppe gefunden habe, die zu Beschreibung oben passte. Ich habe auch nichts gehört, manchmal sind solche Leute ja sehr laut. Einmal schrie jemand von einem Balkon auf die Leute ein, die unten gingen mit dem Worten ein (Entschuldigung, es ist ein Zitat!) “Ihr rechtsradikalen Arschlöcher!”…und noch Einiges mehr, was hier nicht aufgeschrieben sein soll. Das fand ich sehr unangenehm. Aber er war offenbar allein – auch mit seiner Meinung.
    Ich bitte deshalb dringlich den Verfasser oder alle, die hier auch ihren Kommentar hinterlassen haben, lassen Sie uns diese hier beschriebenen bösen auf Spaltung besessenen Menschen finden und mit ihnen ins Gespräch kommen – selbst mit diesen sollte das möglich sein – damit die Gesllschaft in Frieden diese schwierige Zeit überwinden kann und wir uns am Ende noch in die Augen schauen können. Herzliche Grüße und ein gutes Gelingen

    Antworten

    • Adrian Postavaru
    • 15.01.22, 21:55 Uhr

    Klasse Aktion und eine Super-Botschaft der Kleinstadt mit Herz! Diese Aktion unterschreibe ich aus vollster Überzeugung!

    Viele Grüße
    Adrian Postavaru

    Antworten

    • Lars FIß
    • 15.01.22, 22:38 Uhr

    Gerne möchte ich hier meine Erfahrungen teilen, wie schlimm es ist um einen Menschen zu zittern der in Isolationszimmer in deinem Haus liegt.

    Antworten

      • Lars FIß
      • 15.01.22, 22:40 Uhr

      Und natürlich möchte ich in diese Liste aufgenommen werden.!

      Antworten

    • Andreas Zimmermann
    • 16.01.22, 0:50 Uhr

    Ich unterzeichne ebenfalls.

    Andreas Zimmermann, Bauingenieur

    Antworten

    • Kerstin Gerhards
    • 16.01.22, 9:07 Uhr

    Sehr gute Aktion 👍

    Antworten

    • Kerstin Gerhards
    • 16.01.22, 9:09 Uhr

    Tolle Aktion!

    Antworten

    • Klaus Figge
    • 16.01.22, 10:24 Uhr

    Ich möchte in die Unterzeichnerliste aufgenommen werden. Ebenso meine Frau Marlis.

    Antworten

    • Marlis Figge
    • 16.01.22, 10:28 Uhr

    Ich möchte in die Unterzeichnerliste aufgenommen werden.

    Antworten

    • Hansen Hartwig
    • 16.01.22, 11:10 Uhr

    Ich stimme zu und möchte auch gerne mit auf die Liste!
    Hartwig Hansen, Arbeiter

    Antworten

    • Karin Hansen
    • 16.01.22, 11:13 Uhr

    Ich stimme zu und möchte auf die Unterzeichnerliste.

    Karin Hansen, Seniorin

    Antworten

      • Ilka Gelen
      • 20.01.22, 14:36 Uhr

      Hallo,
      Ich finde die Aktion super und möchte unterstützen.
      Habe deshalb letzte Woche schon eine Email geschickt.
      Nehmen Sie mich bitte mit auf die Liste.
      Danke

      Antworten

    • Uta Heider
    • 16.01.22, 13:54 Uhr

    Ich stimme dem zu und möchte auch auf die Unterzeichnerliste.

    Antworten

    • Ortwin Heider
    • 16.01.22, 13:57 Uhr

    Ich stimme zu und möchte auf die Unterzeichnerliste.

    Ortwin Heider, Malermeister i.R.

    Antworten

    • Esther Heider
    • 16.01.22, 14:00 Uhr

    Ich stimme zu und möchte auch auf die Unterzeichnerliste.

    Esther Heider, Hospizkoordinatorin i.R.

    Antworten

    • Helga Schmincke.
    • 16.01.22, 19:39 Uhr

    Ich bin dabei.
    Helga Schmincke, Rentnerin.

    Antworten

      • Spaziergänger
      • 17.01.22, 22:46 Uhr

      Bravo, ganz toll! Hoffentlich sind Sie stolz darauf!

      Antworten

        • Ich gehe nicht spazieren
        • 18.01.22, 20:42 Uhr

        Mein Gott! Warum so viel Intoleranz? Jetzt könnte ich schreiben „sind Sie Stolz darauf vor den Karren von Rechten gezogen zu werden?“! Bravo, ganz toll! Sei stolz darauf mit der AFD zu spazieren! Ich gehe nicht spazieren sondern gucke mir das von einem Restaurant bei einem Glas Wein an wenn ihr dann im Regen spazieren geht! Sei dir gegönnt!

        Antworten

    • Thielo
    • 16.01.22, 20:48 Uhr

    ich unterstütze diese Aktion und möchte auf die Unterzeichnerliste

    Jürgen Thiel, Rentner

    Antworten

    • Ilo Kirsten-Polnik
    • 17.01.22, 0:58 Uhr

    Flagge zeigen gegen Hetze, Hass und Demokratiefeindlichkeit!
    Ich möchte ebenfalls unterzeichnen!
    Nur bei einer Impfquote von möglichst mehr als 90 %, am besten 3 x bei allen, ließe sich eine weitgehende Normalität erzielen und – nicht zu vergessen – die drohende Insolvenz bei vielen Selbstständigen, Künstlern, Schaustellern usw. noch verhindern.
    Solidarität ist KEINE Einbahnstraße.

    Antworten

    • Dirk Rafael
    • 17.01.22, 12:49 Uhr

    Toll, dass sich die Mehrheit so vernünftig, verantwortungsvoll und solidarisch verhält.
    Gute Aktion!

    Antworten

      • Spaziergänger
      • 17.01.22, 22:45 Uhr

      Vernüsnftig?

      Antworten

        • Andreas Müßener
        • 18.01.22, 9:58 Uhr

        Mehrheit von was?

        Mehrheit der Einwohner der Stadt?
        Mehrheit des Rates?
        Mehrheit von ?

        Antworten

    • Dr. Jörg Hucklenbroich
    • 17.01.22, 21:16 Uhr

    Auch ich unterstütze die Aktion und möchte auf die Liste.

    Antworten

    • Richard Kranz
    • 17.01.22, 21:28 Uhr

    Ich schließe mich der Erklärung an

    Antworten

    • E. Quäschling-Jäkel
    • 18.01.22, 10:55 Uhr

    gute Aktion, die ich gerne unterstütze

    Antworten

    • H. Rosen
    • 18.01.22, 12:00 Uhr

    Nein, es ist keine Aktion eines alten Mannes. Nein, es ist KEINE Propaganda. Ja, es gibt ein Problem, d.h. ein große Herausforderung der Gesellschaft zu Corona. Nur Solidarität hilft wirklich. Und so sieht es aktuell aus:
    https://www.rnd.de/gesundheit/corona-lage-am-18-01-2022-zahlen-karten-und-grafiken-fuer-deutschland-und-die-welt-ZF7G5L2KOREUFDX5XF4HGGXDFI.html

    Aber es gibt leider auch Falschmeldungen:
    https://correctiv.org/faktencheck/2022/01/14/nein-diese-bilder-von-gewebeuntersuchungen-beweisen-nicht-dass-covid-19-impfungen-toedlich-sind/

    Antworten

      • Oha, ein Unterdrücker!
      • 18.01.22, 16:46 Uhr

      Oh, ein ganz Schlauer! Gucken sie mal hier http://www.divi.de! Wenn Sie dort in offiziellen Quellen überlastete Intensivstationen finden dann – Punkt für Sie! H. Rosen – verbreiten Sie doch bitte keinen Blödsinn und bleiben bei der Wahrheit! Wie gesagt – http://www.divi.de! Es ist doch immer wieder verblüffend wie schnell man an „die Wahrheit“ kommt – wenn man denn will! Aber vorgekautes ist halt einfach bequemer! Herr oder Frau H. Rosen – viel Spaß Ihrer „vorgekauten“ wahren Welt! Hoffentlich haben Sie bereits Ihr dreimonatliches Booster-Abo abgeschlossen! Den Herstellern geht mittlerweile das Zeug aus …!

      Antworten

        • Grauganz
        • 19.01.22, 11:07 Uhr

        Lieber Unterdrücker,

        Ihr Ton ist vollkommen unangemessen.

        Mit freundlichen Grüßen
        Wolfgang Horn

        Antworten

    • Elke Kremer
    • 18.01.22, 12:11 Uhr

    Ich bin zwar Solingerin, doch ich würde natürlich auch nicht mitlaufen…

    Wie seltsam, dass sich hier die Täter als Opfer von Hass und Hetze inszenieren, während sie völlig unsolidarisch und unsere Gesundheit boykottierend durch die Gassen stampfen…

    Antworten

      • Oha, ein Unterdrücker!
      • 18.01.22, 16:38 Uhr

      Täter??? Was werfen Sie Ihren sogenannten Tätern vor? Das Kämpfen für ihr Recht auf den eigenen Köper? Das Kämpfen für Freiheit und gegen Pflicht? Die Bewahrung von Grundrechten? Nun, wenn Sie die, die diesen Kampf auch für Sie führen „Täter“ nennen – dann sind Sie ganz ganz arm dran! Denken „SiE“ darüber noch einmal ganz genau nach!

      Antworten

        • Ich gehe nicht spazieren
        • 18.01.22, 20:54 Uhr

        Ist ein Grundrecht nicht auch der Schutz der Gesundheit?🤔
        Wander du mal schön weiter! Spiel nur nicht den Retter der Menschheit und der Demokratie, das bist du nicht! Und kämpfe nicht für mich!

        Antworten

    • Torsten Falkenroth
    • 18.01.22, 15:10 Uhr

    Ich unterstütze das ebenfalls.

    Antworten

    • Manfred Kurre
    • 18.01.22, 17:03 Uhr

    Es gab in Wermelskirchen niemals friedlichere Kundgebungen als die Montags-Spaziergänge! Selbst die Polizei ist ganz ruhig nebenher gelaufen! Daraus wird aber ein Gehetzte aus Rechtsradikalismus, Gewalt und Radikalismus gesponnen! Schämt euch, Ihr Hetzer!

    Antworten

      • Grauganz
      • 19.01.22, 11:09 Uhr

      Herr Kurre

      Ihr Ton ist vollkommen unangemessen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Wolfgang Horn

      Antworten

    • Elke Hastenrath
    • 18.01.22, 18:07 Uhr

    Das klingt alles sehr einseitig! Schade!

    Antworten

    • Fabian Kalkuhl
    • 18.01.22, 18:11 Uhr

    Dieser Post spaltet leider nur die Gesellschaft noch weiter! Reicht es denn noch nicht? Soll erst der Eine auf den Anderen losgehen??? Wollt ihr das erreichen???

    Antworten

    • Marion Koehler
    • 18.01.22, 18:55 Uhr

    Warum tragen die Autoren dieses Forums auf derartige Art und Weise weiter zur unnötigen Spaltung unserer Gesellschaft bei und schüren damit nur noch weiteren Hass? Ich verstehe es nicht und empfinde dieses als geradezu kriminell und provokant! Marion Koehler, Solingen!

    Antworten

      • Grauganz
      • 19.01.22, 11:13 Uhr

      Frau Köhler,

      hier werden Meinungen ausgetauscht. Sie überschreiten die Grenze, wenn Sie Meinungen, die Ihnen nicht passen, als kriminell bezeichnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Wolfgang Horn

      Antworten

    • Michaela Raubert, Wuppertal
    • 18.01.22, 19:19 Uhr

    Ich verstehe ja die Beweggründe dieser Erklärung und bin auch selber geimpft und geboostert. Das tat ich aber aus eigener Überzeugung und nicht weil man mich dazu gezwungen hat. Dennoch habe ich Verständnis für Menschen, die skeptisch sind und nun so wie in diesem Forum in die Ecke gedrängt werden. Das ist einfach nicht richtig! Ich möchte seine oben meinen Körper entscheiden und daher steht genau dieses Recht auch diesen Menschen zu! Das gibt es meiner Meinung nach überhaupt keinen Grund zur Diskussion!

    Antworten

    • Nicola Flanhardt
    • 18.01.22, 19:48 Uhr

    Ich unterstütze dieses Projekt sehr gern. Bitte auch mich auf die Liste setzen. Danke!

    Antworten

    • H. Rosen
    • 18.01.22, 19:53 Uhr

    Hallo Unbekannter,
    was konkret ist falsch in den genannten Links? Wenn Sie etwas Falsches finden, dann schicken Sie es den Autoren, damit es richtig wird.
    Noch was hoffentlich nicht “Vorgekautes”.
    https://www.rbk-direkt.de/news/43205/neue-corona-test-und-quarantaeneverordnung-ist-inkraft–land-uebertraegt-corona-betroffenen-mehr-eigenverantwortung
    Und die Morgenpost hat heute auch was geschrieben. Hier nochmals der Link: https://rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/wermelskirchen-die-zivilgesellschaft-muss-gesicht-zeigen_aid-65373865

    Antworten

    • Thorsten Vetter
    • 19.01.22, 0:15 Uhr

    Ich möchte ebenfalls gerne unterzeichnen.

    Antworten

    • Andrea Ehlis
    • 19.01.22, 7:19 Uhr

    Ich kann nur zustimmen und freue mich über die Aufnahme in die Liste

    Antworten

    • Manfred Voß
    • 19.01.22, 9:25 Uhr

    Ich bin dabei!

    Antworten

    • Ulla Hybel-Wagner
    • 19.01.22, 10:19 Uhr

    Ich bin dabei !

    Antworten

    • Gudrun Anger
    • 19.01.22, 10:49 Uhr

    Ja, ich schließe mich dem Aufruf an und unterstütze ihn.

    Antworten

    • Bernd Luchtenberg
    • 19.01.22, 11:12 Uhr

    Ich bin dabei!
    Bernd Luchtenberg, Ingenieur.

    Freiheit ist untrennbar mit Verantwortung verbunden: für den Mitmenschen und für das Gemeinwesen. Ohne Verantwortung heißt sie Egoismus.
    Demokratie heißt nicht nur, seine Meinung zu sagen, sondern sich auch mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen.
    Menschen im Dienst (im Handel, in der Verwaltung, bei der Polizei) oder Menschen mit anderer Meinung verbal oder körperlich aggressiv zu attackieren ist asozial!
    Wer sich ausschließlich in den Filterblasen (a-)sozialer Medien informiert und austauscht, gibt sein Leben aus der Hand!

    Antworten

    • Bodo Schaffrath
    • 19.01.22, 11:56 Uhr

    Hallo Freunde,
    Tolle Aktion. Ich bin dabei, man muss diesen gefährlichen Umtrieben etwas entgegensetzen.

    Antworten

    • Heidrun Iserhardt
    • 19.01.22, 15:27 Uhr

    Hallo Verbündete,
    ich möchte mithelfen unsere Demokratie zu schützen, bin dankbar, daß
    Ihr mit der Aktion ein Zeichen setzt. Ich glaube fest daran, daß wir es zusammen schaffen werden.

    Antworten

    • Sandra Neumüller
    • 19.01.22, 16:59 Uhr

    Bitte setzten sie mich auf die Liste
    Sandra Neumüller
    Kinderkrankenschwester

    Antworten

    • Jörg Küster
    • 19.01.22, 19:49 Uhr

    Bitte setzen Sie mich auf die Liste.
    Vielen Dank!

    Antworten

    • Nicole Löffler-Schüler
    • 19.01.22, 20:46 Uhr

    Ich bin dabei.

    Antworten

    • Andrea Schröder
    • 20.01.22, 8:49 Uhr

    Ich möchte auch unterzeichnen.
    Vielen Dank
    Andrea Schröder

    Antworten

    • R. Saupe-Hanisch
    • 20.01.22, 14:50 Uhr

    Hm … in der BRD „auf die Straße gehen“, gegen empfundene ungerechte Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und für „FREIHEIT“ zu demonstrieren ist m.E. ein Herumtrampeln auf dem Rücken der geknechteten und unterdrückten Menschen welche tatsächlich in DIKTATUREN bzw. autoritären Regimen leben – und versuchen zu ÜBERLEBEN.
    Dennoch bleibt es dem bundesdeutschen Bürger unbenommen seine Meinung publikumswirksam zu vertreten. Sofern er sich an fest“gesetz“te Regeln hält, seine individuelle Freiheit nicht missbraucht, um die Freiheit anderer Mitmenschen in unserem demokratischen Gesellschaftssystem einzuschränken, zu gefährden.

    Ich respektiere sachliche, medizin.-wissenschaftliche und persönliche Gründe, welche in Sorge vor gesundheitlichen Schäden bei einer Impfung und/oder einer staatlich verordneten „Impfpflicht“ durchdacht und geäußert werden.
    Zugleich wünsche ich mir jedoch eine deutliche, klar formulierte Abgrenzung(!) von eben den Demonstranten/“Spaziergängern“, welche sich bei dieserart öffentl. Versammlungen (dgl. in virtuellen Medien) der menschenfeindlichen Gesinnung des „Nationalsozialismus“ bedienen!
    Von daher ist es nicht verwunderlich, wenn durchaus verständliche Zweifel an gesundheitl. Maßnahmen mit praktiziertem (oft tradiertem) nationalistischem Gedanken“gut“ in einen Topf geworfen werden.

    Der olle B. Brecht hat(te) nämlich recht:
    „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!“

    Antworten

    • Dietmar Paulig
    • 20.01.22, 15:24 Uhr

    Ich unterschreibe selbstverständlich!

    Antworten

    • Petra Metz, Dipl. Sozialpädagogin
    • 20.01.22, 18:42 Uhr

    Bitte setzen sie mich auf die Liste.

    Antworten

    • Ralf Wiechmann
    • 21.01.22, 0:27 Uhr

    Hallo zusammen,
    Ich beobachte in unserer Gesellschaft ein Problem, das dafür verantwortlich ist, dass Spaltungen in allen möglichen Bereichen entstehen und die sogar teilweise zu Hass führen und leider tragen auch die Menschen dazu bei, die selber nicht offensichtlich böses tun, sondern ganz unbemerkt Dinge in die Welt setzen, die nur zum Teil wahr sind. Und die Wahrheit ist, dass wir das alle tun, weil wir eben keine absolute Erkenntnis haben. Es gibt keinen Wissenschaftler, der eine absolute Erkenntnis hat und niemand kann absolut wissen, welche wissenschaftlichen Ergebnisse wahr oder falsch sind. Der eine vertraut dieser Wissenschaft, ein anderer wiederum einer anderen und dadurch entstehen Meinungsverschiedenheiten und wenn wir dann nicht so lange miteinander ringen, bis wir gemeinsam erkennen wo man richtig lag und wo auch wiederum nicht, halten wir unweigerlich an Halbwahrheiten fest und der Weg zu einer umfassenderen Erkenntnis, die uns allen weiter hilft und niemanden über geht, der auch etwas beitragen möchte, der bleibt uns zum Schaden aller verborgen. In diesem Dilemma befinden wir uns alle und jeder von uns trägt dazu seinen Teil bei, der eine mehr, der andere weniger und dabei ist es völlig egal, ob ich mich als Quer- oder Weiterdenker betrachte oder einfach als wissenschaftsgläubig. All diese Ansätze sind menschlich und deshalb auch niemals vollkommen und nur wenn wir einander ernst nehmen und auch die lieben, wo wir meinen, dass sie uns schaden und wir versuchen uns gegenseitig zu gewinnen, können wir einen gemeinsamen friedlichen Weg finden. Und nur in diesem friedlichen Austausch von Erkenntnissen und Erfahrungen können wir zu einer umfassenderen Erkenntnis finden. Doch wenn ich meine Erkenntnis über die Erkenntnis des anderen stelle, nur weil der andere irgendetwas behauptet, das offensichtlich falsch ist, verpasse ich die Gelegenheit von dem anderen zu lernen und zwar in den Punkten, in denen er die Wahrheit sagt.
    Ich möchte deshalb an dieser Stelle mich hier nicht zu irgendetwas positionieren, das nicht wirklich hilft die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden, sondern würde mir wünschen, dass wir voneinander lernen und dabei die Wut und Verzweiflung eines jeden Menschen ernst nehmen, selbst wenn er uns Hass entgegen bringt, denn vielleicht liegt der Grund seines Hasses aufgrund meiner Ungerechtigkeit oder Lieblosigkeit. Doch wenn sie bei ihm liegt, hilft es auch nicht, wenn ich ihm meine Überlegenheit demonstriere. Ich habe nur eine Chance, wenn ich versuche ihn in Liebe zu gewinnen. Deshalb ist doch Gott Mensch geworden. Nicht um Macht und Stärke zu demonstrieren und politisch tätig zu werden, sondern um den Menschen zu zeigen, was wahre Liebe ist, bis dahin, dass er eine Grundlage geschaffen hat uns von unserer Boshaftigkeit zu befreien, indem er für unsere Schuld und Sünde starb und dadurch die Macht des Todes gebrochen hat und schließlich von den Toten auferstand. Jeder der sein Leben ihm anvertraut und ihn als Herrn anerkennt ist gerettet und hat auch keinen Grund mehr den Tod zu fürchten, der der größte Feind des Menschen ist. Deshalb lasst uns nicht in anderen Menschen die Gefahr sehen, sondern allein in unserem Unglauben, der uns von der einzigen Rettung abhalten will, dass wir zu Gott beten und von ihm Hilfe erfahren.
    Entschuldigt bitte, dass ich an der Stelle meine Glaubensüberzeugung anspreche, aber ich bin halt der Überzeugung, dass uns nur die Liebe Christi einen kann, wenn ich mich dieser öffne und nur wer in dieser Liebe lebt, kann in dieser Welt Spuren hinterlassen, die bleibenden Wert haben. Alles andere ist der Vergänglichkeit unterworfen.
    Wenn ihr mir das nicht glauben wollt, probiert es doch aus. Lest die Bibel und richtet euer Leben nach Gottes Geboten aus. Ihr werdet erleben, dass dies Gerechtigkeit und Frieden bewirken wird.
    Das wünsche ich uns allen und auch mir selber.
    Gottes Segen!

    Antworten

      • Andreas Müßener
      • 22.01.22, 10:25 Uhr

      Ein wunderbarer Kommentar, der wieder Hoffnung macht. Die Kirche hat eben nicht den Zweck, als politisches Lenkungsinstrument zu agieren. Immer mehr Menschen verlassen deswegen die Kirche. Ich kann das absolut nachvollziehen.

      Antworten

      • Ach der Herr M. weiß weshalb Menschen aus der Kirche austreten. Was der so alles weiß.

        Antworten

    • Marianne Pillath
    • 21.01.22, 10:04 Uhr

    Ich würde gerne unterschreiben
    Marianne Pillath
    Fachärztin für Psychiatrie – Psychotherapie

    Antworten

    • Birgit Muslim
    • 22.01.22, 0:42 Uhr

    Ich unterschreibe hiermit auch und danke für die Möglichkeit dazu.

    Ich bin übrigens wissenschaftskritisch und das ist auch gut so. Ich arbeite selbst in einem wissenschaftlichen Beruf und fände es erschreckend, wenn wir nicht selbstkritisch unsere Ergebnisse hinterfragen würden, bis sie uns und andere wirklich überzeugen können. Ich habe nichts gegen Kritik und Gegenfragen an Wissenschaft. Ich habe nur etwas dagegen, wenn Pseudo-Wisser Angst in Menschen anstacheln, um diese in ihrer Angst zu lenken und für eigene Zwecke zu missbrauchen. Und das tut ein Teil der zu “Spaziergängen” aufrufenden Personen im Netz. Ob es diese auch hier bei uns in Wermelskirchen gibt, weiß ich aktuell nicht. Dennoch möchte ich mitteilen, dass ich mit Personen, die sich so verhalten, keine gemeinsamen Wege fände. Ich hoffe, dass wir alle irgendwann wieder einfach gemeinsam durch Wermelskirchen spazieren, ohne dabei unter Themen und Leuten mit An-Führungs-Zeichen leiden zu müssen.

    Antworten

    • Wolfgang Schindler
    • 22.01.22, 13:09 Uhr

    Wir unterstützen die Wermelskirchener Erklärung ebenfalls.
    Bitte mit auf die Unterschriftenliste setzen.
    Marlies Menger-Schindler und Wolfgang Schindler

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.