JULE MALISCHKE & DON ROSS // DOPPELKONZERT. Kattwinkelsche, 28.2., 20 Uhr

Ein Geburtstag

Wermelskirchen | Montag Abend, 19 Uhr. Evangelisches Gemeindezentrum neben der Stadtkirche. Der große Saal voller Menschen. Am Rande Tische mit Getränken und Fingerfood. Auf der Bühne eine Leinwand, auf die Bilder projiziert werden, Fotos, Plakate. Die Flure im Eingangsbereich voller Informationsstände mit Flyern, Broschüren, gedruckten Hinweisen. Mit Waren aller Art, Textilien, Kleidung, Decken, ein Fahrrad, Computer, Haushaltsgeräte, mit Zeitungsausschnitten, mit Texten, Plakaten, Fotos. Dazwischen wuselnde Kinder. Interessierte Erwachsene bahnen sich ihren Weg.

Vier Jahre „Willkommen in Wermelskirchen“, vier Jahre Hilfe, Unterstützung und Förderung von Flüchtlingen und Asylsuchenden. Ein Familientreffen? Ja, auch, wobei für eine Sippe die 220 und womöglich mehr Menschen aus Wermelskirchen gewiß zuviel sind.

Eine Messe? Ja, auch. Die vielfältigen Bereiche, in denen „Willkommen in Wermelskirchen“ Neubürgern hilft, stellten sich dar: der Sprachunterricht, die Frauen-Nähkurse, das Café International, die Fahrradwerkstatt, das Möbellager, das Wasch-Café mit seinen Beratungen zu Arbeit, Wohnen oder Lernen und viele andere mehr, die Tafel, der Kinderschutzbund, der Weltladen, das Reparatur-Café, die Ehrenamtsbörse, die Osteuropa-Hilfe …

Eine Beratungsrunde? Ja, auch. Der Entwurf eines neuen Flyers wird vorgestellt, Frau Naujocks von der Flüchtlingshilfe NRW berichtet über die landesweiten Aktivitäten, am kommenden Montag soll ein Aufruf gegen Abschiebung von Flüchtlingen beraten werden, Flüchtlinge beschreiben, wie sie aufgenommen worden sind und welche Hilfe sie in Anspruch nehmen konnten im beschaulichen Bergischen Land.

Eine Leistungsschau? Ja, ganz gewiß. Vier Jahre „Willkommen in Wermelskirchen“ sind vier Jahre christlicher und solidarischer Hilfe für Fremde, die aus Not zu uns gekommen sind. Vier Jahre Willkommenskultur und Gutmenschenhandeln. Vier Jahre unbeirrtes Eintreten für die Schwachen, für Fremde. Gegen die Spaltung der Gesellschaft in „Die“ und „Wir“, gegen Rassismus, gegen Fremdenfeindlichkeit.

Eine Geburtstagsfeier? Ja. Aus gutem Grund. Samt Bürgermeister und (nur sehr wenigen) Vertretern der Parteien CDU, SPD, Die Linke und Bündnis90/Die Grünen als Gratulanten. Parteivertreter, die ohnehin als Helfer in der Initiative tätig sind. AfD, WNKUWG, FDP oder Bürgerforum waren nicht vertreten. Sei’s drum. Am Montagabend hatte sich die Mitte der Gesellschaft im Gemeindehaus versammelt, die „Zivilgesellschaft“, Menschen, für die das Gemeinwesen Bedeutung hat, in einer Anzahl, die die Größe von Parteien in der Stadt übersteigt.

Ab sofort arbeiten diese alle an den nächsten vier Jahren „Willkommen in Wermelskirchen“. Wohlan.

Ein paar Eindrücke:

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Gestern Abend sah man erneut, dass sich diese freie Art den Menschen zu helfen, ohne einer bestimmten Partei oder einer bestimmten Glaubensrichtung anzugehören, über die Zeit bestätigt hat.

    Wir wachsen und helfen uns gegenseitig bei den Aufgaben, welche auf uns warten. Es hat sich gezeigt, dass menschliches und nicht ausgrenzendes Verhalten den Menschen gegenüber der richtige Weg ist.

    Immer mehr neue Wermelskirchener kommen in Brot und Lohn. Das ist gut so. Sie finden sich mehr und mehr gut zurecht.

    Was mich besonders glücklich macht, ist diese Freundlichkeit mit der wir uns begegnen. Etwas, was in der heutigen Zeit so selten ist.

    Antworten

  2. Ich von meiner Seite kann allen beteiligten nur für Ihre ehrenamtliche Tätigkeit danken. Jeder der schon einmal ein Ehrenamt geführt hat weiß, welcher Aufwand dahinter steht.
    Es ist sensationell und natürlich auch Notwendig was wir in Wermelskirchen alles für die Neuankömmlinge tun.
    Ich freue mich das wir so viele ehrenamtliche Helfer haben, die das schon 4 Jahre so erfolgreich für alle in Wermelskirchen durchziehen.
    Weiter so!!!!
    Danke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.