Wegen der großen Nachfrage wird ein zusätzlicher JelGi-Kurs angeboten am Freitag, den 6. Dezember, von 13-18 Uhr in der Stadtbücherei Wermelskirchen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 5. Mai 2019

Mit der UN-Behindertenrechtskonvention sowie mit der 2018 in Kraft getretenen Istanbul-Konvention hat Deutschland sich zwei Menschenrechtskonventionen verpflichtet, die nicht nur Frauen und Mädchen mit Behinderungen vor Gewalt schützen sollen, sondern Ihnen auch einen barrierefreien Zugang zur Justiz gewährleisten sollen.

Es mangelt jedoch noch an einer konsequenten und bundesweiten Umsetzung. Die Barrieren beim Zugang zur Justiz sind immer noch zu hoch. Gebraucht werden inklusive und diskriminierungsfreie Maßnahmen, die für alle Frauen und Mädchen zugänglich sind.

Der Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe bff Frauen gegen Gewalt e.V. fordert zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen:

  • Bedarfsgerechte Unterstützung und deliktsunabhängige psychosoziale Prozessbegleitung in Gerichtsverfahren
  • Aufklärung zu den Rechten und Möglichkeiten für gewaltbetroffene Frauen und Mädchen mit Behinderungen
  • Sensibilisierung und Schulungen für Angestellte im Justizbereich
  • Barrierearme, zugängliche Anwaltskanzleien

Personelle und materielle Ressourcen zur Verbesserung der Situation müssen in allen Bundesländern zur Verfügung gestellt werden.

Die Fachberatungsstelle gegen sexualisierte Gewalt für den Rheinisch-Bergischen Kreis, Frauen-Zimmer e.V. in Burscheid, berät auch Frauen mit Behinderungen zum Thema. Mehr Informationen gibt es hier. 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.