Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, bittet morgen an der Nordbahntrasse zwischen der Skatehalle „Wicked Woods“ und der Wichernkapelle zu Tisch und erwartet am Tag der offenen Gesellschaft ab 11 Uhr Gäste aus der Nachbarschaft, aus anderen Stadtteilen und Passanten, die auf einer Radtour über Wuppertals berühmtem Radschnellweg einen Halt einlegen

Bergische CDU-Delegierte legen sich bei Merkel-Nachfolge fest

Bergisches Land | Nach 18 Jahren gibt Angela Merkel heute den CDU-Parteivorsitz ab. Über ihre Nachfolge entscheiden in Hamburg auch 10 Delegierte aus dem Bergischen. Vier haben sich schon vorab auf einen Namen festgelegt, wie Radio Berg berichtet.

Innenminister Herbert Reul aus Leichlingen habe sich als einziger Delegierter aus dem Bergischen auf Annegret Kramp-Karrenbauer festgelegt. Von ihr erhoffe er sich ein Ende der unionsinternen Streitereien und Wahlergebnisse in Richtung 40 Prozent.

Der zweite bergische Minister, der Hückeswagener Justizminister Peter Biesenbach, wolle seine Entscheidung erst in Hamburg treffen. CDU-Fraktionsvize Bodo Löttgen aus Nümbrecht habe sich wohl schon entschieden, verweise aber auf das Wahlgeheimnis – deshalb wolle er vorab nichts verraten.

Drei bergische Stimmen habe Friedrich Merz sicher: die von Thomas Jüngst, Christian Buchen und Carsten Brodesser. Merz habe auch auf einer Probeabstimmung auf dem oberbergischen CDU-Kreisparteitag knapp und bei einer Mitgliederbefragung der Bergisch Gladbacher CDU deutlich vorne gelegen.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

    • Stefan Kind
    • 07.12.18, 19:35 Uhr

    Ja, es wird weiter gemerkelt in Form von AKK – ich sage aus den Fehlern (der lief leider 18 Jahre) nichts, aber überhaupt nichts gelernt….

    Schaut einfach auf die SPD, da ist noch Luft nach unten – viel Spaß! Wir bleiben dran….

    Antworten

  1. AKK muß also weg. Das hat ja nicht lange gedauert. Sie bleiben dran. Dran? An was?

    Ehrlich gesagt, ist es nicht einmal mehr wirklich spannend, ständig lesen zu können, wie sehr politische Analyse und Genauigkeit auf ein Ressentiment reduziert werden, auf eine Formel, einen Hetzsatz. Simplifikation hilft auch Ihnen nicht, Herr Kind.

    Wolfgang Horn

    Antworten

    • Henning Rehse
    • 09.12.18, 14:41 Uhr

    Robert Habeck hat es am 30.09.2018 in Berlin direkt https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-4-244.html (ab 3:25) richtig gesagt:
    “Die Spaltung der Gesellschaft wird sich weiter vertiefen und die Pole werden AfD und Grüne sein, die Parteien dazwischen werden zerrissen werden.”
    Die CDU ist seit Freitag diesem Untergang geweiht und folgt der SPD MIT Riesenschritten ins Hospiz wie es Claus Strunz zutreffend beschrieben hat: https://m.youtube.com/watch?v=P1v-R2Esx9k

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.