Danke für diesen Bürgermeister!

Wir können die Bürger von Wermelskirchen zu seinem ‘Meister’ Rainer Bleek nur beglückwünschen. Nach dem ersten Jahr seiner Amtszeit beweist er mit seinem Kommentar zum Anschlag in Berlin wieder einmal, dass er ‘der Richtige’ ist.

Artikel auf Remscheider General-Anzeiger: http://www.rga.de/lokales/wermelskirchen/bleek-denken-jetzt-angehoerigen-7143315.html

Klaren Kopf bewahren – eine Haltung, die auch beim Umgang mit anderen lokalen Herausforderungen dieses Jahres schon zum Erlolg beigetragen hat. Vorbildlich. Herzlichen Dank, Herr Bleek!

 

Kommentare (22) Schreibe einen Kommentar

    • Schawohl
    • 21.12.16, 13:18 Uhr

    Ja, da hat der Bürgermeister recht, was Trauerfeiern angeht.

    Allerdings der Satz zu Aleppo ist völlig daneben. Oder sollte ihm entgangen sein, wessen “moderate” Terroristen dort seit Jahren für das Leid der Menschen und für Flucht und Vertreibung verantwortlich sind? Und wessen Minister dagegen keine Probleme haben, sich daran zu beteiligen, Völkerrecht zu brechen und Regierungen wie die Saudis mit Waffen und KnowHow zu unterstützen, um einen vom Volk gewählten Präsidenten zu beseitigen.

    Es fehlt doch scheinbar der Überblick über die Gesamtzusammenhänge.

    Im Übrigen erwarte ich auch und besonders von unserem Bürgermeister, und da bin ich ganz sicher nicht alleine, dass er sich mit Nachdruck nach außen artikuliert und von seiner Regierung einfordert, dass sie unser Land vor Banditen, Terroristen und anderen Menschen, die hier nichts zu suchen haben, schützt. Das ist eine primäre Staatsaufgabe.

    Von schönen Worten wird unser Land nicht sicherer!
    Und auch von Ihren Verbeugungen nicht, Herr Horn.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 21.12.16, 20:07 Uhr

    herr schawohl, von ihnen war nichts anderes zu erwarten. unser bürgermeister weist auf eine sehr guten art und weise daraufhin, dass über die trauer um die anschlagsopfer, die opfer der kriege auf unserem globus nicht vergessen werden darf. aleppo ist sicherlich zu einem symbol der unmenschlichkeit im 21.jahrhundert geworden. darauf hat unser bürgermeister richtiger weise hingewiesen. flüchtlinge, die an unserer tür klopfen muss geholfen werden, hierzu sind wir auch international verpflichtet. die die hier straffällig werden, sind nach unseren gesetzen zu verurteilen und dazu ist unser rechtsstaat auch in der lage.

    Antworten

    • runhilde
    • 22.12.16, 13:11 Uhr

    @schawohl
    opfern sie doch bitte nicht weiter ihre wertvolle Zeit mit diesen Realitätsverweigerern, denen ist nicht mehr zu helfen. Es müssen erst 1000de Tote die Strassen säumen und die Grosstädte wie Aleppo aussehen, bis die aufwachen.
    Treiben sie bitte die AfD weiter voran.

    @wiersbin
    wie gut, dass es mit den Verurteilungen klappt, haben wir ja schon nach Köln und anderen Städten Sylvester gesehen, wie viele Verurteilungen gab es noch gleich? EIn Hohn und ein Schlag ins Gesicht für jedes Opfer solch einen ****** abzusondern. Wachen sIe mal aus ihrem Dornröschenschlaf auf!

    Oder der nun angebliche Terrorist, wie oft ist er auffällig geworden unter wie viel Alias Namen? 3x in Abschiebehaft und kann trotzdem frei rumlaufen. Ich sag nicht was ich über solche Leute wie sie denke, sonst wird hier wieder zensiert! Jeder der die GEZ nicht bezahlt wird härter bestraft! Welch ein Rassismus.

    So und nun noch mehr zum nachdenken:

    Evangelische Freikirche Riedlingen
    Pastor Jakob Tscharntke
    Frau Merkels Weihnachtsgeschenk 2016
    http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=1755#more-1755

    Die irre Welt der »Flüchtlingshelfer«
    Bunt, oberflächlich und vor allem weiblich – eine Studie erforscht erstmals die Willkommenskultur-Szene
    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/die-irre-welt-der-fluechtlingshelfer.html

    Germany NRW: 50 Christian statues broken in countryside
    https://www.youtube.com/watch?v=bdEKynBCxzU&feature=youtu.be

    „Willkommen, liebe Mörder“
    http://www.achgut.com/artikel/willkommen_liebe_moerder

    Lied “Willkommen, liebe Mörder” von Heinz Rudolf Kunze.
    Hier ein Auszug:

    Willkommen liebe Mörder
    fühlt euch wie zuhause
    bedient euch macht es euch bequem
    kurze Atempause
    nichts nehmen wir euch übel
    Empörung nicht die Spur
    ihr habt halt eine andere
    Umbringekultur

    Jeder sieht es kommen
    die Bedrohung steigen
    jeder ist beklommen
    keiner will es zeigen
    laßt uns das vertuschen
    nicht darüber reden
    alle gegen alle
    jeder gegen jeden…

    Wer Rechtschreibefehler findet, kann sie behalten!

    Antworten

    • stefan janosi
    • 22.12.16, 15:04 Uhr

    Oh Gott hilf…verwirrte Menschen versuchen sogar hier eine Plattform für ihr soziopathisches Weltbild zu finden. Dies natürlich nur anonym, wahrscheinlich noch über eine nicht zu identifizierende Mailadresse. Es zeigt sich, diese Menschen haben weder Mut noch Rückrat. Sie sind krumm wie ihre Meinungen. “Es müssen erst 1000de Tote die Strassen säumen und die Grosstädte wie Aleppo aussehen, bis die aufwachen.” Solche Beiträge zeigen uns welche Sympathisanten/Mitglieder die AfD wirklich hat. Eine bessere Aufklärungsarbeit über die Stimmungen in der AfD kann es ja eigentlich nicht geben.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 22.12.16, 16:35 Uhr

    Sehr geehrte(r) Herr/Frau runhilde, leider weiß ich nicht wie ich sie korrekterweise anspreche, da sie unter keinem Klarnamen kommentiert haben. dies macht mir eine Auseinandersetzung mit ihrem Kommentar deutlich schwerer; zeigt mir andererseits ihre Verunsicherung und Angst. Ihre Verunsicherung bezüglich der gewaltigen gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Monate kann ich verstehen. – Sie verunsichern mich durchaus auch in teilen. Angst ist aber genau das, was wir überwinden müssen, wenn wir in einen gesellschaftlichen Diskurs über unsere Werte, Normen und unserem Zusammenleben miteinander reden wollen und zu einem gesellschaftlichen Konsens kommen wollen.
    Die Welt ist in den letzten Jahren kleiner geworden, da mittlerweile fast jeder an jedem Ort via Internet schauen kann, wie es jetzt grade in Moskau, Peking, Melbourne, Paris oder eben auch in Wermelskirchen ist. Die Welt ist im letzten Jahrzehnt nicht friedlicher geworden. Dies treibt Millionen von Menschen in die Flucht. Die Welt ist in den letzten Jahren nicht gerechter geworden. Dies treibt ebenfalls Millionen in die Flucht, in der Hoffnung für ihre Kinder und für sich eine bessere Zukunft zu finden. Ein kleiner Bruchteil dieser Flüchtlinge hat im letzten Jahr den weg zu uns gefunden. In diesem Jahr sind. laut Uno, 60.ig Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. – fast die gesamte Bevölkerung Deutschlands. Ja, dies hat und stellt uns, als Gesellschaft, vor großen Herausforderungen. Ja, es kamen mit ihnen wohl auch Menschen, die uns nichts Gutes wollten. Aber, die ganz große Mehrzahl derer die zu uns gekommen sind, wollen eine bessere Zukunft und bemühen sich deshalb, sich hier so schnell wie möglich zu integrieren.
    Was den schrecklichen Anschlag vorgestern in Berlin angeht, sollten wir unsere Polizei mal erst ihre Arbeit machen lassen. Wenn wir die Hintergründe dieses schrecklichen Verbrechens wissen, können wir über Konsequenzen nachdenken. Es stellt sich die Frage, warum radikalisieren sich Menschen und warum sind einige von ihnen bereit, dann solch schreckliche Verbrechen, wie jetzt in Berlin oder wie damals der Brandanschlag auf die türkische Familie in Solingen, zu begehen. Diese Frage stelle ich mir schon seit sehr langer Zeit. – Und, ich weiß wovon ich spreche. Ich wurde zweimal Opfer von Gewaltverbrechen.

    Mit einem Zitat aus der Weihnachtsansprache unseres Bundespräsidenten des letzten Jahres wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest:
    “Die Heilige Schrift der Christen erzählt davon, dass sich im Weihnachtsgeschehen die Menschenfreundlichkeit Gottes zeigt. Es ist schön, von dieser Menschenfreundlichkeit umfangen zu werden. Aber noch schöner ist es, diese Menschenfreundlichkeit selbst zu leben und in unsere Welt hinein zu tragen.”
    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjOhNiai4jRAhVdMFAKHS1LC_EQFggjMAA&url=http%3A%2F%2Fwww.bundespraesident.de%2FSharedDocs%2FReden%2FDE%2FJoachim-Gauck%2FReden%2F2015%2F12%2F151225-Weihnachtsansprache-2015.html&usg=AFQjCNHuZnv_vKKELbDaIsxpj_pcKI1mcQ

    Antworten

  1. Trotzdem danke für diesen Bürgermeister – es hätte ja auch ein anderer Bürger gewählt werden können und ich hätte dann nicht so Frohe Feiertage!

    Galater 6:1; Matthaeus 7; Roemer 2,1 (und nun noch die Bibel suchen).

    Antworten

    • Karl-Reiner Engels
    • 22.12.16, 17:32 Uhr

    Es ist schon erstaunlich, welche Reaktionen so eine kleine Mitteilung auslöst. Was mag ihre Motivation sein? Ist es die Angst endgültig demaskiert zu sein, nachdem sie, die AfD, den Anschlag in Berlin, der alle erschütterte, instrumentalisierte für ihre Hetze und damit verdeutlicht, welches Geistes Kind sie sind? Besonders beeindruckend finde ich die von “runhilde” vorgenommene Verlinkung des Pastor Jakob Tscharntke. Bereits zu einem anderen Anlass wurde dieser von Herrn Schawohl verlinkt. Er scheint so etwas wie ein “christliches” Feigenblatt der rechtsextremistischen Bewegung zu sein. Nur das Problem ist, er und seine Anhänger haben nicht den Geist Christi, wie unschwer beim Lesen seiner Texte feststellbar ist. Nein, der Anschlag hat viele erschüttert. Nicht darin, ein offenes Herz für Geflüchtete zu haben. Das Zusammenstehen für eine andere, bessere Gesellschaft ist bei vielen spürbar und die Frage, wie kommen wir zu einer friedlicheren Welt. Die AfD spielt bei diesen Diskussionen keine Rolle, sie hat sich mit ihrer Reaktion auf den Anschlag in Berlin selbst disqualifiziert.

    Antworten

    • Schawohl
    • 22.12.16, 21:46 Uhr

    @Horn, @wiersbin, @Janosi, @Engels

    Zu einer friedlicheren Welt kommen wir ganz sicher nicht, wenn wir uns weiter die Taschen voll lügen und uns im Heucheln gegenseitig übertreffen, sondern in dem wir einsehen, dass wir größte Fehler gemacht haben und wir diese Fehler schnellstens abstellen müssen.

    Wolfgang Bosbach hat eine Meinung dazu, die wir als AfD ebenso jederzeit vertreten und vor allem auch umsetzen werden. Was spricht aus Sicht von sPD, Linken und Grünen dagegen?

    https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/v/t1.0-9/15622131_10154891300595680_3249765373514189846_n.jpg?oh=abc71082964aaf63b78fc3ede6ee8334&oe=58E55950

    @Engels: Was Pfarrer Tscharntke sagt, nötigt mit persönlich Respekt ab. Er steht jedenfalls für Wahrhaftigkeit und redet nicht für die Galerie.

    Antworten

    • Karl-Reiner Engels
    • 23.12.16, 0:14 Uhr

    Herr Schawohl, ohne auf Ihre Einlassungen näher eingehen zu wollen, Sie und ihre AfD, sowie die anderen Rechtsextremisten von NPD bis hin zu den Identitären, gehören nicht zum “Wir”. Selbst Bosbach hat sich mehrfach von ihrer völkischen Bewegung distanziert, da können Sie ihn zitieren so oft sie wollen. Es mag sein, dass Sie die Vorträge des Herrn Tscharntke nie bis zum Ende hören. In Ihrer ersten Verlinkung dieses unsäglichen Pastors – ist schon einige Zeit her – hat er Bezug genommen auf die Offenbarung des Johannes. Haben sie sich da wiedergefunden, nein? Er sprach da von den sieben Plagen. Eine andere, bessere Gesellschaft, ein friedliches Zusammenleben, geht nur ohne AfD und völkischer Bewegung.

    Antworten

    • petra hammelbusch
    • 23.12.16, 2:34 Uhr

    Was wird sich hier eigentlich so über die „Andersdenkenden“ aufgeregt?

    Man könnte meinen man sei in die 30´er zurückversetzt.

    Nicht nur an Merkels Händen klebt Blut, sondern auch an den Grünen ergo auch an Jonosi´s Händen.
    Die Junge Freiheit (Vorsicht BÖSE rechte Hetzseite;-)) bringt dies vortrefflich auf den Punkt:
    „Wäre Amri bis zu seiner Ausreise in Abschiebehaft gesessen, hätte er kein Verbrechen mehr begehen können. Fachleute beklagen, daß die Möglichkeiten zur Verhängung von Abschiebehaft für sicherheitsgefährdende Personen viel zu limitiert sind. Die Grünen dagegen kämpfen seit Jahren in Bundesländern, in denen sie mitregieren, für die völlige Abschaffung der angeblich „unmenschlichen“ Abschiebehaft.

    Amri konnte wegen fehlender Papiere nicht sofort abgeschoben werden. Schneller wäre es gegangen, wenn man Tunesien und die übrigen Maghreb-Staaten endlich zu sicheren Herkunftsländern erklärte. So könnte man diese Staaten auch besser unter Druck setzen und zur Kooperation zwingen. Doch wer blockiert seit Monaten das entsprechende Gesetz im Bundesrat? Genau: Die Grünen.
    Gewiß: Die Kanzlerin der offenen Grenzen trägt ein gerüttelt Maß an Verantwortung für das rapide Ansteigen von Einwandererkriminalität und Islam-Terrorismus in den vergangenen anderthalb Jahren. Sie agiert aber nicht im luftleeren Raum, sondern treibt anbiedernd einen Mainstream-Zeitgeist auf die Spitze, in dem die Grünen den Ton angeben. Dort, in den Grünen-Zentralen, sind die bösen Geister hinter dem einwanderungspolitischen Staatsversagen in gefährlicher Häufung anzutreffen.“
    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/anis-amri-und-die-gruenen-moralapostel/

    Und nun können sie sich alle mal schön empören.

    Was wollen sie denn nun dem Ausländer und Ex-Moslem unterstellen?:
    „„Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge!“
    JEDEN Tag höre ich von Flüchtlingen, muslimischen Flüchtlingen, traumatisiert, halb traumatisiert, fleißige Finder von Großen Geldbeträgen, hochqualifizierte Arbeitskräfte, die aber ein wenig sexuell frustriert sind, Vorzeige-Flüchtlinge, denen von deren deutschen Gastfamilien das Flötenspielen innerhalb einer Woche beigebracht wird…“
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=685234058314340&set=a.356367274534355.1073741830.100004832569316&type=3&theater

    So und nun empöre ich mich über soviel Einzelfälle, und da sag nochmal einer, die bösen Deutschen sind genauso kriminell.

    https://docs.google.com/spreadsheets/d/1z6Py0vrSVQyNO5yKFTLVQiuq-IZyWjBddJ1WEfHX9n8/edit#gid=0
    https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1_rNT3k2ZXB-f9z-2nSFMIBQKXCs&hl=en_US&ll=51.361194439314694%2C6.969721633496192&z=5

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 23.12.16, 8:58 Uhr

    Herr Schawohl. Was sind die Fehler die wir gemacht haben und wer ist wir? Wir Deutschen, wir Europäer, wir Weltbürger? – Ja, es sind in den letzten 10.Jahren und auch die ganzen Jahrhunderte vorher Fehler gemacht worden. Leider ist, wie ich in einem obigen Kommentar geschrieben habe, die Welt nicht gerechter und friedlicher geworden. Das liegt an sehr vielen unterschiedlichen Faktoren. Es liegt beispielhaft daran, wie unsere Regierung, Europa, ihre Wirtschaftspolitik ausrichtet. Es liegt sicher auch daran, dass viel zu sehr auf die Interessen der großen Konzerne geachtet wird. – Aber es liegt eben auch daran, wie wir, Sie und ich, konsumieren . Solange wir z.B. lieber nur die Hähnchenschenkel essen und den Rest des Tieres tiefgekühlt nach Afrika verschiffen müssen wir uns nicht wundern. Solange wir eine Jeans für 20 € haben wollen müssen wir uns nicht wundern. Wir wollen regelmäßig, den neuesten Fernseher, das neuste Handy und, und. – Solange müssen wir uns nicht Wundern, dass Menschen sich aufmachen ins gelobte Land. Solange wir, – damit Arbeitsplätze erhalten bleiben -, Militärgüter jeglicher Art exportieren, werden Menschen vor Krieg und Terror fliehen. – Und, wir sind verdammt nochmal moralisch, aber eben auch aus unserem christlichen Glauben heraus, verpflichtet Flüchtende Schutz zu gewähren und ihnen eine Lebensperspektive zu eröffnen. Wenn wir dies nicht tun, und nichts anderes hat unsere Kanzlerin im letzten Jahr getan, sollten wir uns nicht Christen nennen. Papst Franziskus ruft zu mehr Gerechtigkeit in der Welt auf. Fangen wir damit an und überdenken unser Verhalten und dessen Wirken in einer globalen Welt.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 23.12.16, 10:53 Uhr

    Frau Hammelbusch, wer regt sich über Andersdenkende auf? – Ich kann hier keinen entdecken. Wer eine politische Richtung bzw. seine Meinung öffentlich vertritt, muss damit leben, dass es zu Reaktionen kommt.
    Sie behaupten, dass die Kriminalitätsrate in den letzten 1,5 Jahren gestiegen sei. Ich weise daraufhin, dass das BKA erst kürzlich festgestellt hat, dass die Kriminaitätsrate im ganzen nicht gestiegen ist und vorallem die Kriminaitätsrate unter von Migraten nicht signifikant höher liegt.
    Zum Thema sichere Herkunftsländer, – Maghrebstaaten: Diese Länder sind bei Leibe nicht als sichere Herkkunftsländer zu bezeichnen. Zum einen wird in diesen Staaten teilweise gefoltert, zum anderen sehen sich Minderheiten, wie etwa Homosexuellen, der Verfolgung ausgesetzt.
    Afghanistan – kein sicheres Herkunftsland – wenn selbst unsere Verteidigungsministerin nur unter den höchsten militärischen Sicherheitsmaßnahmen die deutschen Truppen besuchen konnte. Während ihres Besuch kam es in Kabul zu Bombenanschläge.
    Glauben Sie ernsthaft, dass Frau Merkel nur eine Gehilfin der Grünen ist? Ich bin davon überzeugt, sie ist mit allen Parteien, die im Bundestag vertreten sind, im Gespräch und zieht, mit ihren Beratern daraus ihre Schlüsse.
    Frau Merkel hat sich in der Flüchtlingsfrage christlich und human gezeigt. – Und, dass ist und war gut so!

    Antworten

    • Schawohl
    • 23.12.16, 15:50 Uhr

    @Wirsbin: Was reden Sie?
    Es gibt keine Weltbürger. Sind Sie oder denken Sie vielleicht wie ein Inder, ein Tuareg oder ein Pakistani? Es gibt keine Europäer oder sind Sie und denken Sie wie ein Roma, Isländer oder Mazedonier?
    Hier gibt es Deutsche. Und damit haben wir hier genug zu tun.

    Sie, Herr Wiersbin fragen, was für Fehler wir gemacht haben?

    In jedem Krieg der Welt ist neuerdings Deutschland dabei, vor allem auch dank IHRER Partei. Mit der Merkel- und der Von der Leyen-CDU und ganz besonders schlimm auch die “friedliebenden” Grünen. Waffen werden an Terrorregimes wie den Saudis geliefert, man berät diese Verbrecher und unterstützt die Interessen andere Länder, die mit eigens angeheuerten Terroristen gewalttätige RegimeChanges von gewählten Präsidenten durchführen.
    Zigtausende Tote als Kollateralschäden sind sind da völlig EGAL. Nichts von christlicher Nächstenliebe und Humanität weit und breit zu erkennen. Im Gegenteil.

    Fluchtströme werden dann UNHCR-gesteuert ausgerechnet und fast NUR nach Deutschland geleitet, wo Merkel, deren Land Deutschland nicht ist, eigens dafür Gesetze bricht, aushebelt und mit Unterstützung der jetzt plötzlich geweckten Sozialindustrie auf Kosten der Steuerzahler dafür sorgt, dass kulturfremde und unserer Gesellschaft gegenüber durchaus feindlich gesinnte Menschen möglichst auf Dauer hier bleiben sollen. “In unserer Sozialsystemen wöhlfühlen” – Grüne Göhring-Eckard. Nebst Familiennachzug.

    Unsere Gesetze sind rein zufällig genau so ausgelegt, dass Organisationen der Sozialindustrie wie z.B. ProAsyl, den Anreiz und die Möglichkeiten haben, den Staat durch Prozesse und Gerichtsverfahren auszuplündern und die Verfahren so in die Länge zu ziehen, dass andere “humanitäre” Gegebenheiten Abschiebung ausschließen und lebenslange Alimentierung erforderlich bleibt. Unter dem Strich: keine Abschiebung vorgesehen – lediglich etwas Show-Veranstalung.

    Das sieht wie ein Komplott gegen die deutsche Gesellschaft aus. Wer könnte daran ein Interesse haben?

    Und auch die großen Kirchenorganisationen Caritas oder Diakonie haben keine Probleme, sich unter dem heuchlerischen Deckmantel “Humanität” und wie immer “Nächstenliebe” beim Staat fürstlich und sicher steuerbegünstigt zu bedienen. Bei Menschen der deutschen Gesellschaft, die nicht durch irgendwelche Programme finanziert werden, ist die Nächstenliebe deutlich weniger ausgeprägt.

    Auch bei oft angeprangerten Übergriffen von Muslimen gegenüber Christen in Asylheimen können unsere hohen Kirchenvertreter, vermutlich aus geschäftlichen Gründen, ganz weit wegschauen. So wie die Kirchenfürsten auch gerne von sich aus ihre Kreuze abnehmen, wenn sie den Tempelberg besuchen. Sie kennen Jesus dann plötzlich nicht mehr. Ob auch hier der Hahn gekräht hat?
    http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/deutsche-bischoefe-ohne-kreuz-auf-dem-jerusalemer-tempelberg-anschwellendes-unbehagen-ld.130529

    Was die Parteien angeht, die in Deutschland für den Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung zuständig sind, stellt man fest, dass nach wie vor die Bereitschaft besteht, weitere und durchaus auch viele Tote aus der eigenen Gesellschaft in Kauf zu nehmen, nur um den Heiligenschein noch möglichst lange aufbehalten zu können. Maßnahmen, die unser Land dauerhaft und nachhaltig schützen sind weiterhin nicht erkennbar.

    Man hat lediglich die Sorge, dass es in Deutschland den noch vernünftigen Menschen in die Karten spielen könnte. Und man selbst die unverschämt hochdotierten Posten verlieren könnte.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 23.12.16, 18:59 Uhr

    Herr Schawohl, bei ihrer Kritik zu den Rüstungsexporten kann ich Ihnen folgen. In Teilen sogar bei Ihrer Kritik der Kirchen gegenüber. Sorry, dann jedoch verlassen ihre Argumente leider komplett die Realität.
    Laut UNHCR sind weltweit 60.ig Millionen Menschen auf der Flucht. Davon sind laut Bundesregierung im letzten Jahr 850000 Menschen zu uns in die Bundesrepublik gekommen. Eines der reichsten Länder unseres Globus. Und Sie behaupten ernsthaft die UNHCR würde alle Flüchtende zu uns leiten? Wenn dem so ist: Wo sind die restlichen 59.ig Millionen Flüchtlinge geblieben? – Ich kann es Ihnen sagen, z.B. im Libanon. Einem Land mit einem sehr fragilen Frieden. Dieses hat auf die Bevölkerung gesehen, deutlich mehr Menschen aufgenommen als Deutschland.
    Es ist menschlich, dass Menschen die geflohen sind, auch ihre Familien nachholen wollen und sie in Sicherheit sehen wollen. Es ist menschlich, dass Menschen für sich und ihre Familien eine bessere Zukunft haben möchten.
    Ja, es gibt anscheinend einige Menschen unter denen die zu uns geflüchtet sind, die uns nichts Gutes wollen. Ja, leider gibt es Übergriffe auf Christen, Homosexuelle und andere in Flüchtlingsheime. Da vertraue ich voll und ganz auf unsere Polizei, den anderen Ermittlungsbehörden und auf unsere Gesetze.
    Herr Schawohl, unseren blauen Panet gibt es nur einmal und wir alle leben auf diesem. Und daher, ob Sie es glauben oder nicht: Ich bin ein Europäer und Weltbürger! – Und, das ist gut so.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 24.12.16, 0:10 Uhr

    Ach, übrigens Herr Schawohl, ich werde für mein Engagement für Flüchtlinge, wie alle ehrenamtlichen Helfer, nicht durch irgend ein Programm finanziert. Ihre Aussage ist schlicht eine Lüge, um Stimmung gegen Helfer und Flüchtlinge zumachen.

    Antworten

    • Schawohl
    • 24.12.16, 0:44 Uhr

    @Wiersbin

    Das UNHCR hat Flüchtlingslager heimatnah unterhalten. Dann wurden ganz plötzlich die Gelder deutlich gekürzt und die Welle begann bei gleichzeitiger Grenzöffnung Deutschlands. Dazu gibt es noch vielel viele Details, die die Bewegung als Magneten getrieben haben.

    Beim Vergleich von aufgenommenen Flüchtlingszahlen kann man nicht auf einer Seite das Bereitsstellen von ein paar Quadratkilometern Wüstenland mit Zaun, und das Betreibenlassen von Lagern durch Hilfsorganisationen, auch wieder einmal von Deutschland mitfinanziert und das Rundherum-Sorglos-Paket hier in Deutschland zu x-fachen Kosten vergleichen.

    Deutschland alleine zahlt mehr für Flüchtlinge als die gesamte Welt zusammen.

    Diese Menschen werden aber hier nie integriert werden. Sie werden, wenns hoch kommt in Parallelgesellschaften zwischen Vollalimentierung und Verbrechen über Generationen leben müssen. Sie werden nie in der Lage sein, ihren Lebensunterhalt und den ihrer nachzuholenden Großfamilien zu bestreiten.
    Das kann man aufgrund bisheriger Erfahrung ganz klar sagen. Da sollte man sich nichts vormachen, wenn man unsere Arbeitslosen und deren Voraussetzungen sieht.

    Diese Menschen haben hier absolut keine Chance. Sie sollten schnellstmöglich in ihre Heimat zurückgehen. Der Krieg in Syrien ist zu Ende. Nordafrika ist sicher genug. Unsere Aufgabe sollte sein, dafür zu sorgen, dass sie schnellstens nach Hause kommen. Nichts anderes.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 24.12.16, 8:28 Uhr

    Herr Schawohl, sie denken nach dem Motto “Nach mir die Sinnflut, was intressiert mich die anderen.” Dieses hat vielleicht mal vor hunderten von Jahren funktioniert. Wir haben, ob es uns gefällt oder nicht, ein globalisierte Welt. Ihre Kommentare spiegeln keine konservative sondern eine eindeutige national-konservative Haltung wieder. Dazu passt es auch, dass sie eine ganze Gruppe von Menschen, Mitbürgern, zu Kriminellen stempeln. Wohin dieses führt, sollten wir Deutschen wissen. Diese Haltung hat zur unsäglichsten Zeit der deutschen Geschichte im letzten Jahrtausend geführt.

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 24.12.16, 9:37 Uhr

    Herr Schawohl, ihre Kommentare zeigen darüber hinaus ihre Unkenntnis der Fakten!

    Antworten

    • Schawohl
    • 24.12.16, 14:18 Uhr

    @ Wiersbin

    Sie sollten keine mit der Nazi-Keule garnierten hohlen Phrasen von “globalisierter Welt” dreschen. Wir sind hier in Deutschland, in Wermelskirchen und nicht in Kalkutta oder Pakistan. Wir haben nicht Syriens oder Afghanistans Probleme aufzugreifen und hier bei uns und auf unsere Kosten zu lösen, sondern ausschließlich für dieses Land und unsere Menschen zu sorgen. Das ist schwer genug. “Dem deutschen Volke”, so wie es über dem Eingang des Reichstages steht.

    Sie wissen doch genauso gut wie ich, dass wir morgen die nächsten Toten zu beklagen haben und übermorgen wieder Verbrechen und Vergewaltigungen erleben, so wie jeden Tag.
    Wie lange wollen Sie zuwarten, bevor auch Sie Ihrer Verantwortung der Gesellschaft gegenüber gerecht werden?

    Was sagen Sie Ihrer Partei, der SPD? Prima! Weiter so? Irgendwann hört es von alleine auf?
    Wir brauchen nur noch Millionen als Familiennachzug, dann wird es besser?

    Das sieht die AfD deutlich anders!
    Dazu muss man nicht liberal, konservativ, links, rechts oder sonst etwas sein, sondern lediglich ein halbwegs funktionierendes Gehirn besitzen.

    Antworten

  2. @Schawohl Sie schreiben schon wieder so egoistische Dinge, wie sie damals schon zu oft verbreitet wurden und zu millionenfachem unsäglichen Leid führten.

    “Wir sind hier in Deutschland, in Wermelskirchen und nicht in Kalkutta oder Pakistan. Wir haben nicht Syriens oder Afghanistans Probleme aufzugreifen und hier bei uns und auf unsere Kosten zu lösen, sondern ausschließlich für dieses Land und unsere Menschen zu sorgen. Das ist schwer genug. „Dem deutschen Volke“, so wie es über dem Eingang des Reichstages steht.”

    Sie haben Unrecht mit der Verbreitung solcher Ansichten. Und das sogar noch an einem Tag, der auch für Sie ein Tag des Friedens und gegenseitigem Verständnis und gegenseitiger Hilfe sein sollte.

    Gott, oder wie auch immer Sie die höchste Macht nennen, sieht genau was Sie tun.

    Frohe Weihnachten

    Furchtbar

    Antworten

    • stefan wiersbin
    • 24.12.16, 16:46 Uhr

    Herr Schawohl, ihr Verhalten ist so etwas von durchschaubar. Man glaubt es nicht.
    Ich schwinge die Nazi-Keule? Mit welchem Satz meiner Kommentare tue ich dies? Ihnen gehen die Argumente aus, also packen Sie die genannte Keule aus. Ein sehr typisches Verhalten für National-Konstervative. Wenn nichts mehr geht, dann geht zu mindest dies noch.
    “Dem Deutschen Volke” – Ja, richtig, dem ist Politik verpflichtet. – Dies beinhaltet eben auch, Leid vor unserer Haustür zusehen und dieses zu lindern. Nochmals für Sie die Zahlen der Bundesregierung und des UNHCR: 60ig Millionen weltweit auf der Flucht, im letzten Jahr sind 850Tausend zu uns gekommen. Einem der reichsten Länder des Globus. Ein bruchteil der Flüchtenden weltweit.
    Was die geschehenen und noch geschehenen Verbrechen angeht, da vertraue ich wie gesagt voll und ganz auf die Ermittlungsbehörden, der Justiz und unseren Gesetzen. Wie gesagt, ich weiß wovon ich spreche, denn ich wurde zweimal Opfer von Gewaltverbrechen.
    In der Bibel sagt Jesus: “Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst” – Das heißt eben auch, wenn er ein Flüchtling oder einer sonstigen Minderheit angehört. Jesus würde Ihnen wohl sagen: “Hast Du was auf den Ohren?”

    In diesem Sinne. Frohe und gesegnete Weihnacht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.